geistige-welt/channelings-anderer/alte-seelen-maria-magdalena-durch-pamela-kribbe/TN_pamela-kribbes.JPG (20.08.2014)

Channeln über Deinen Bauch / Spiritualität und die weibliche Energie


Maria Magdalena, gechannelt durch Pamela Kribbe


Liebe Freundinnen und Freunde,

ich komme zu euch voller Achtung. Ich bin Maria Magdalena, und ich vertrete eine weibliche Linie der Christusenergie, die sich durch verschiedene Überlieferungen hindurch - nicht nur die Christliche - immer wieder gezeigt hat. Ich zeige mich in dieser Gestalt, weil sie euch vertraut ist. Ich spreche im Namen der weiblichen Energie, weil es mir so sehr am Herzen liegt, diese Energie erneut zu wecken in dieser Zeit, die reif ist für eine neue Geburt der weiblichen Energie. Nicht nur in den Frauen, sondern ebenso sehr in den Männern, denn in der Essenz seid ihr eine Seele, die beide Aspekte in sich trägt, den männlichen und den weiblichen.

Der Kampf, durch den die weibliche Energie gegangen ist, war auch mein innerliches Ringen. Die Machtlosigkeit, die ich in meinem irdischen Leben erfahren habe, war nicht nur rein persönlich, sondern spiegelte ein in der gesamten weiblichen Energie stattfindendes Geschehen wider. Ich spürte in dem irdischen Leben als Maria Magdalena Temperament in mir, Leidenschaft, Kraft, manchmal auch einen inneren Drang, doch all das wurde damals nicht wertgeschätzt, es zu leben, war nicht möglich. Von der weiblichen Energie wurde erwartet, folgsam und  eher passiv zu sein. Für eine Frau schickte es sich nicht, Leidenschaft zu haben, sowohl im sexuellen als auch im schöpferischen Sinn wurde Frauen die Leidenschaft untersagt. Die männliche Sexualität und Kreativität wurde als allgemein gültiges Modell gesehen. Ich fühlte mich in den Leben, als würde ich im Keim erstickt, als dürften meine Kräfte und Talente nur unvollständig hervor strömen. Ich war ein ganz gewöhnliches Mädchen, wie andere Mädchen auch, aber in mir lebte ein starker Unabhängigkeitsdrang und ein Suchen nach einer Wahrheit, die nicht an der Oberfläche halt macht, sondern tiefer eindringt in die Geheimnisse des Lebens, in die Rätsel und Mysterien des Seins. Durch mein energisches Suchen und dadurch, dass dieses Bedürfnis unerfüllt blieb, kam ich in Berührung mit der Christus-Energie. In der Zeit nannte man und auch ich es noch nicht so, es war einfach die reine Energie der Liebe, der Offenherzigkeit, die mich berührte, und die ich widergespiegelt sah im Gesicht desjenigen, den wir Christus nennen, im Gesicht Jeshuas. In seinen Augen, in seiner Ausstrahlung erfuhr ich solch eine Wärme, solch einen weiten Raum, dass meine alten Frustrationen schmolzen und dass ich die Verantwortung übernahm und mich daran machte, zu erfahren, welche dunkleren Teile in mir lebten, wenn auch vielleicht nur als eine Reaktion auf die Umgebung, auf die Gesellschaft, doch ich begann nun, in meine eigene Düsternis hinabzusteigen und Licht dorthin zu bringen. Das ist es, wohin das Christusbewusstsein zutiefst einlädt: Licht, Sanftheit, Wärme für dich zu selbst auszustrahlen, so dass du von dort aus emporgehoben wirst, frei wirst von der Düsternis, aber nicht dadurch, diese zu verleugnen oder zurückzuweisen. Für mich ist das Christusbewusstsein die Liebe des Herzens.

Dann habe auch ich diese Energie hinausgetragen und verbreitet, ich fühlte mich innerlich geheilt, ich bin meinen eigenen Weg mit ihr gegangen, und vieles, was ich sagte oder zu tun versuchte, wurde in der Geschichtsschreibung verzerrt. Ich wurde bis ins Extrem gleichgesetzt mit einem negativen Bild von der Sexualität, wurde dargestellt wie eine Prostituierte. Ihr seht also, wie wenig man zu der Zeit in der Lage war, eine Frau mit Leidenschaft zu begreifen. Ich wurde zu einer Hure reduziert. Dies ist nicht allein mein Schmerz. Die Tatsache, dass diese Geschichte so verzerrt wurde, ist für euch alle von Belang und hat viel auch mit dem Verbergen und Unterdrücken der weiblichen Energie in euch selbst zu tun. Heute möchte ich gern darüber sprechen, woran die weibliche Energie heute ist und was dafür notwendig ist, sie sich in voller Gestalt auf der Erde manifestieren zu lassen. Ich sprach bereits von Passion, Leidenschaft oder Feuer, das ist eine Energie, die ihr alle kennt, und die ihr braucht um zu leben, zu erschaffen. Sehnsucht ist der Beginn einer gezielten Handlung.
Gleichzeitig aber habt ihr solch eine erschütterte Beziehung zu euren eigenen Leidenschaften und Sehnsüchten. Denn Sehnsüchte machen auch verletzlich, ihr werdet in euren Sehnsüchten wahrnehmbar, sichtbar, es erfordert Mut, eure Sehnsüchte zu erkennen und ernst zu nehmen.

Ich bitte dich nun, dich in deinen Bauch hinein zu begeben, in deinen Bauch hinabzusteigen, mit deinem Bewusstsein sanft und tief in den Strom deiner Atmung zu gehen. Fühle dort im Zentrum deines Bauches die Quelle deiner Leidenschaft. Fühle deine Weltlichkeit, fühle deine Körperlichkeit, spüre deine Arme, deine Beine. Fühle deine Sinnlichkeit, fühle, wie ein Strom von Leben durch dich hindurch geht, Leben, das bisweilen plätschert und bisweilen unbändig ist und sich in heftigen Emotionen äußert. Sag Ja zu dem Strom, schränke ihn nicht ein.
Schaue, ob du in deinem Bauch im Bereich der Quelle ein Bild siehst. Vielleicht siehst du ein Lebensfeuer oder ein anderes Symbol für deine Leidenschaft, dein Verlangen. Wenn du deine eigene Leidenschaft unterdrückst oder sie nicht ernst nimmst, geht vieles schief, schlägt fehl. Sobald du deinen Passionen, Wünschen und Gelüsten ein Verbot auferlegst, beginnen sie möglicherweise, ein Eigenleben zu führen und unkontrolliert und sogar destruktiv zu werden, aber im Ursprung ist Verlangen, Passion, Leidenschaft eine positive Energie, eine Lebensenergie, die in deinem Bauch angesiedelt ist, nicht in deinem Herzen oder deinem Kopf. Sie sind ein Teil von dir als körperlichem Wesen, als Frau, als Mann, als irdischer Mensch. Ich bitte dich, Frieden zu schließen mit dem Feuer in dir, Ja zu ihm zu sagen. Fühle die reine, klare Quelle darin, das leben Wollen, das erleben und erfahren Wollen, den natürlichen Fluss darin, das Leben selbst. Ja, natürlich ist es so, dass dieser beinahe instinktive Strom durch die Liebe und die Sanftheit des Herzens kanalisiert werden muss. Und auch der Kopf hat einen Teil dazu beizutragen: klares Denken und ein gesunder Verstand können dabei helfen, einen ausgewogenen Kanal zu erschaffen. Vieles in der Spiritualität der Vergangenheit und zum Teil noch der Gegenwart trennt den Menschen von seinem Bauch. Du wurdest und wirst dazu angehalten, aus dem Herzen heraus zu lieben und vom Kopfe her verständig zu sein, aber wenn die Leidenschaft, der Bauch, nicht mitwirken, weil sie nicht gesehen werden, nicht beachtet werden, dann bleibt die Spiritualität letztendlich leer und kraftlos. Dann sind es schöne Worte, aber ohne Substanz, ohne Leib, ohne Körper. Jener Anteil möchte in dieser Zeit durch die weibliche Energie wieder ins Leben gerufen werden, der Teil, in dem die Spiritualität wieder zutiefst mit dem Gefühl, der Leidenschaft, Lebendigkeit, Erdung, dem sichtbaren Körper verbunden wird.

Heute sind wir beisammen, um über das Channeln zu sprechen, über das Hereinlassen und Ausdrücken eurer Seelenenergie oder der Energie der Führer und Lehrer um euch herum. Mein Rat ist kurz und bündig: Channelt über den Bauch, dann ist es wirklich lebendig, dann bewegt es sich und bringt Euch und andere in Bewegung, dann wird die Leidenschaft wahrnehmbar. In dieser Zeit ist es von Bedeutung, dass in das Spirituelle das Menschliche aufgenommen wird, dass die Spiritualität sich loslöst von einer von der Kanzel gepredigten Tradition, von den kirchlichen und autoritären Überlieferungen, und wieder zu den Menschen kommt. Eine Spiritualität, die die Unschuld des Lebens und des Kindlichen in uns, das feurig Sinnliche, das Spontane anerkennt, ehrt und achtet, mit ihnen zusammenwirkt und sie nicht länger unterdrückt. Es ist das Gebiet des Bauches, über das ich sprechen möchte und für das ich alles zu tun bereit bin, damit es vollständig wiederhergestellt ist. Nur wenn die Spiritualität lebendig, echt und wahrhaftig ist, wird sie zu einer Chance für diese Zeit. Die Verschmelzung des spirituellen Kerns in deinem Herzen mit deiner lebendigen Menschlichkeit macht dich zu einem inspirierenden Kanal für Andere. Es geht dabei nicht darum, dass du sauber und makellos höhere Weisheiten durchgibst, die Andere dir mitteilen. Das würde dich nicht zu einem inspirierenden Kanal machen, du bist keine Durchreiche für etwas, das sich außerhalb von dir befindet. Du bist die lebendige Wahrheit mit all deinem Fallen und Aufstehen, deinen Höhen und Tiefen, mit deinem Fehlen von Vertrauen und dem Wiederfinden desselben, mit deiner diesbezügliche Offenheit und Ehrlichkeit und deiner Bereitschaft, deinen Weg mit Anderen zu teilen, dein Herz offen zu erhalten. Dein Mut, dich nach etwas zu sehnen, Verlangen zu haben, ist es, was dich zu einem Träger des Christus-Bewusstseins macht, oder anders gesagt, zu einem Träger der Liebe. Du verkörperst die Energie, die du channelst, stimme ihr zu, bestätige und akzeptiere sie, sie befindet sich nicht außerhalb von dir.

Gehe mit deiner Aufmerksamkeit noch einmal ganz und gar in deinen Bauchraum. Stelle dir vor, dass dort ein kostbares, helles Feuer brennt, das dich wärmt, dich lebendig fühlen lässt. Lasse das Feuer in dein Becken hinab sinken, in deine Beine und zuletzt in die Erde. Stelle dir vor, dass du in diesem Moment in einer Höhle, einer Art Grotte sitzt. Solch eine Höhle trägt die Energie der Erde sehr stark in ihrem Gestein und bietet dir Hülle und Schutz. Du sitzt allein in der Höhle auf dem Boden und vor dir brennt ein kleines Feuer, so dass du es dort, wo du sitzt, angenehm und behaglich hast. Nimm die Energie von Mutter Erde wahr, ihre Ruhe, ihren Rhythmus, die Geduld und die Trägheit, die zu ihr gehören. Lasse ihre Energie dorthin strömen, wo du sie am meisten brauchst. Fühle dich sicher auf der Erde, du bist dazu bestimmt, hier auf der Erde zu sein. Stelle dir jetzt vor, dass du weiter weg eine Öffnung siehst, durch die das Tageslicht hereinströmt, und dass dort jetzt jemand erscheint. Es ist ein Führer, der etwas berichten kommt und dir etwas zu geben hat. Er oder sie kommt langsam näher. Vielleicht siehst du nur die Konturen oder fühlst die Energie. Es geht nicht darum, was du siehst, sondern dass du offen bist für die Anwesenheit dieser liebevollen Person. Er oder sie setzt sich ans Feuer, und du spürst eine bemerkenswerte Vertrautheit mit ihm oder ihr, als ob ihr einander schon sehr lange kennt und eigentlich nichts sagen zu braucht. Du fühlst dich verstanden. Dinge, die du Anderen gegenüber zu beschreiben versucht hast, und die mühsam zu erklären sind, werden durch diesen Führer oder Lehrer unmittelbar begriffen. Er oder sie ist dir so nahe, dass du für einen Augenblick  zweifelst, ob du es nicht selbst bist. Aber da ist etwas an diesem Führer, das so viel Vertrauen und Liebe ausstrahlt, dass du es als eine höhere Wirklichkeit erlebst. Aus deinem irdischen Sein heraus siehst du diese Person als Lehrer, und er erkennt dich an. Dann nimmt er oder sie deine Hände, und du fühlst, wie viel von dir gehalten wird, und dass du sein darfst wie du bist, dass das mehr als genug ist. Jetzt empfängst du etwas von dieser Führerin oder diesem Führer. Du brauchst es nicht in Worte zu fassen, sondern lasse es einfach in deinen Bauch strömen. Was er oder sie mit dir teilen will, gelangt durch eine Energie-Übertragung in deinen Körper und in dein Leben. Wenn du eine Frage über etwas hast, was dich beschäftigt, dann stelle sie ganz still in dir selbst und schaue, ob die Energie, die du gerade empfangen hast, vielleicht eine Antwort in sich trägt, einen Fingerzeig. Fühle die Zusammenwirkung zwischen dir und dem Führer; du bist der Träger der Lebensenergie hier auf der Erde, der Führer bringt dir Wärme und Liebe und erinnert dich an deine Möglichkeiten, dein Potential. Durch ihre oder seine Anwesenheit wird etwas in dir leichter und fühlst du dich freudiger und sicherer als zuvor. Dies ist genau das, wessen die Menschen bedürfen. In dieser Wechselwirkung zwischen dir und dem Lehrer oder Führer ging es um dich und eine Frage oder ein Problem, das du hast.

Ich bitte jeden und jede von euch nun noch, einmal zu schauen, was ihr der Welt, den Menschen um euch herum, dem Leben auf der Erde zu geben habt. Bleibt in eurem Bauch, bleibt verbunden mit eurer Quelle, und fühlt zugleich diesen Führer in euch und um euch herum, tragt ihn oder sie mit euch mit und stellt euch vor, dass ihr dann hinauslauft, aus der Höhle hinaus und ins Tageslicht hinein. Verliert nicht den Kontakt mit eurem Bauch, bleibt in aller Ruhe bei euch selbst. Ihr müsst euch nicht auf die Suche nach Menschen begeben; sobald ihr aus der Höhle heraus seid, stehen dort bereits Menschen und einige kommen zu euch. Ihr müsst nicht genau sehen, wer das ist, schaut euch einfach nur die Dynamik zwischen euch an. Was möchtet ihr, möchtest du geben, was kommt spontan in dir auf, darüber, was du mit ihnen zu teilen hast: etwas das leicht strömt und wofür du nicht hart arbeiten musst. Lasse es einmal in Form einer Farbe, eines Symbols, eines Gefühls oder eines Wortes, das in dir aufkommt und das beschreibt, was du zu geben hast, wahrnehmbar werden. Das ist deine Seelenenergie. Halte den Kontakt mit deinem Bauch aufrecht, ob du nun in der Höhle oder draußen bist. Das ist die Kunst dessen, wirklich verbunden zu sein mit dir selbst, mit deiner Seele, sowohl mit deinem ‚höheren Selbst‘ als auch mit deinem ‚niedrigeren Selbst‘, deinem Bauch und deinem Herzen. Diese Form von geerdeter und tief menschlicher Spiritualität ist es, worum es in dieser Übergangszeit und bei der neuen Erde geht.

Ihr seid Fackelträger in dieser neuen Zeit. Euch steht eine lebendige Spiritualität bevor, genährt durch Bauch, Herz und Kopf.

Ich grüße euch mit Wärme im Herzen


Quelle Text: © Pamela Kribbe, http://pamela.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Niederländischen: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/
Deutscher Text: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/channeln-ueber-deinen--bauch-maria-magdalena-durch-pamela-kribbe