geistige-welt/channelings-innere-dialoge-2015/jesus-metatron-und-raphael-zur-zeitqualitaet---24-dezember-2014/TN_hell-und-dunkel.jpg (17.01.2015)

Jesus, Metatron und Raphael zur aktuellen und kommenden Zeitqualität

 

- Lieber Jesus, eben habe ich an Deine Botschaften gedacht, die Du am letzten Silvester-Abend in unserem Dialog mit uns allen geteilt hast. Sofort entbrannte in mir der Wunsch, Dich um eine Durchgabe über die aktuelle und die kommende Zeit zu bitten.

„Stimme Dich ein. Ich bin da! Komme an, komme zur Ruhe, ich bin da, und wir werden miteinander sprechen.“ 

- Danke...! 

„Siehe all das prickelnde Licht, von dem Ihr umgeben seid, siehe die Wolken glitzernder Energien, in denen Ihr inzwischen lebt! [Jesus beschreibt die Bilder, die mir gleichzeitig gezeigt werden] Wir sind bei Euch, in Euch, um Euch herum, wir halten Euch bedingungslos die Treue, wir weichen nicht von Euch, nicht einmal um Haaresbreite. Wir lieben Euch, tränken Euch mit glitzerndem, funkelndem Licht, wir lieben und ehren jede Eurer Zellen, wir sind überall, unsere Liebe ist so unermesslich groß! So unermesslich innig und glückerfüllt! Meine Geliebte! Meine herrliche Schwester, meine wundervolle Brücke zu all Euch wunderbaren Menschen, Euren Gemütern, Euren Welten, Euren Wünschen und Euren Türen! Wie wir Euch lieben!! Wie Euer Innerstes zappelt in der Freude unserer Liebe! Alles zappelt, und wir schauen lachend zu und kitzeln Eure Zellen gleich noch einmal mit unserer Liebe! Seht, das ist Eure Gegenwart! Seht, das war mehr und mehr ersichtlich in den letzen Monaten und Wochen und Tagen. Und seht, das wird so unbeschreiblich viel mehr werden, es ist bereits mehr als noch vor einer Minute! In diesem Bade der Liebe zu Euch, MIT Euch, schwelgen wir ohne Unterlass, es ist unsere größte Freude, und so fällt es nicht leicht, so profanen Fragen wie der nach Eurer Zukunft nachzukommen. Wiewohl wir aber wissen, dass Ihr auf der Erde einer anderen Wahrnehmung folgt und wir Euch voller Achtung und Respekt Eure Bedürfnisse nur zu gern erfüllen, soll es nun sein.“ 

- Jesus, ich danke Euch Allen so sehr! Es hat etwas von einem Frevel, Euren freudigen Strom zu unterbrechen, aber ich kann nicht anders: ich bitte um Deine Sicht auf diese und die folgende Zeit. 

„Ihr unterbrecht GAR nichts (lacht leise, innig liebevoll). Ihr unterbrecht NICHTS. Ihr seid nicht mehr in der Stimmung, es zu unterbrechen, das Licht hat sich längst Bahn gebrochen. Ihr seid im Licht! Ihr seid so sehr im Licht! Die Dunkelheit steigt noch immer aus den Tiefen herauf, doch sie erschöpft sich, sie ist selbst schon ganz fahl geworden. Lasst alle Dunkelheit ihren Weg nach oben finden, seid geduldig, es macht keinen Sinn, etwas anderes zu tun! Lasst sie kommen! Sie wird nicht mehr, sie wird nur offensichtlicher! Und sie ist schon fast vollständig ans Licht gekommen. Das klingt nach einer Metapher? Es ist viel mehr! Was geschieht, wenn die Dunkelheit ans Licht kommt, könnt Ihr Euch selbst beantworten. Seht die Dunkelheit an, solange es sie noch gibt. Es wird Momente geben, da wird sie Euch fehlen, denn das alte Spiel hat so seinen Reiz für Eure Gemüter. Aber Euch ist eine lange Zeit der Adaption gegeben, es wird nicht von heute auf morgen enden. Dennoch wird eine Phase kommen, in der Ihr mit der noch verbleibenden Dunkelheit spielen werdet, denn sie wird bald ihren Schrecken verloren haben und zum Spielzeug werden. Sie ist wichtig für Euer Spiel mit der Polarität!“ 

- Du zeigst mir Zeiträume, während Du sprichst, und ich finde es wichtig, zu betonen, dass es sich weiter weg anhört als es in den Bildern tatsächlich ist. 

„Mit Grund! Ihr wollt der Gegenwart entfliehen, um in der Zukunft zu schwelgen, ohne aber die Arbeit dieser Gegenwart tun zu wollen! Seht, das ist verständlich, aber nicht sinnvoll. Wenn Ihr ein Brot essen wollt, macht es Sinn, es vorher zu backen. Ihr SEID bereits in einer sehr hellen ‚Zone‘ angekommen! Was ist schlimm daran, wenn Ihr noch ein paar Jahrzehnte spielt? Wir sprechen doch nicht von Jahrzehnten des Siechtums! Wir sprechen vom SPIEL! Euer Siechtum ist schon jetzt im Begriff zu enden. Und wenn ich Euch sage, es endet morgen? Ihr GLAUBT es doch gar nicht! Und zu Recht, denn es wird nach und nach geschehen. Ihr werdet am Ende des kommenden Januars bereits deutlich woanders sein als heute, es geht jetzt rascher denn je, denn Eure Lichtanteile werden mit jedem Tag aktiver.“ 

- Jesus, bitte beschreibe das so eindeutig wie es irgend vertretbar ist! 

„Von Herzen gern, mein Kristall. Fühlt Euch jetzt einmal auf den Moment ein. Nehmt Euch jetzt einen Augenblick Zeit. Und nun visualisiert, stellt Euch vor, fühlt, wieviel Licht bereits durch Euch hindurch fließt. Wieviel Ihr davon wahrnehmen könnt, oder einfach wieviel Ihr Euch vorstellen könnt.

Fühlt noch intensiver! Lasst alles Licht sich zeigen, das in Euch fließt! Visualisiert es oder stellt es Euch vor oder spürt einfach hinein. Wie viel seht und fühlt Ihr? Das beantwortet Euch einmal.

Nun, was auch immer Ihr seht, wie viel auch immer Ihr wahrnehmt oder erkennt: das ist da! Es ist unendlich viel mehr, aber wie viel Ihr auch immer wahrnehmen oder Euch vorstellen könnt, ohne beunruhigt vor dem Bild fliehen zu müssen, das sich dabei ergibt, ist bereits fest etabliert! Ihr seid im Licht! Mehr und mehr ist es bereits Teil Eures Lebens, es wächst und wächst. Ja, es ist ALLES Licht längst da, aber wir sprechen von dem Licht, das bereits Euer Leben mitbestimmt. Und nun seht noch einmal hinein und spürt dem noch einmal nach. Und nun spürt, wieviel Prozent von Euch sich bereits dem Licht zugewendet haben. Lasst einfach ein Gefühl dafür aufkommen, wie viel Prozent das wohl jetzt sind. Diese Prozent sind das, was Euch bereits SICHER ist! Denn was muss geschehen, dass Euer Verstand sich überhaupt dazu hinreißen lässt, einer Sache, die er doch eigentlich fürchtet, eine Zahl zu widmen? Es muss für ihn Tatsache sein. Eher kann er das nicht über sich bringen. Er braucht Tatsachen! Seht es Euch an, wie viel könnt Ihr sehen oder wahrnehmen?

Nun lasst uns schauen...

Es wäre gut, wenn Du aufhören könntest zu zappeln (schmunzelt). DU bist hier die Channelnde. Du solltest offen und erwartungsfrei sein, meinst Du nicht?“ 

- Ich fürchte, ich bin weit davon entfernt (muss lachen) 

„Das bist Du definitiv (lacht leise).“ 

- O.k., ich höre auf zu zappeln, geht ja auch bloß um ein paar Worte von Jesus über unsere Zukunft, Grund genug völlig ruhig und gleichgültig zu sein :) 

„Wir beginnen also. [...es machen sich weitere Hohe Wesen spürbar, von denen ich nicht sofort weiß, wer sie sind, spüre nur die Schwingungsveränderung]. Geht jetzt mit den Bildern mit, lebt darin:

Licht ist überall. Um Euch herum und in Euch. Lasst Euch jetzt von ihm tragen, von diesem Bild, dass prickelndes Licht überall in und um Euch ist. Nehmt Euch die Zeit.

Doch da ist nicht nur Licht. Es gibt auch eine Dunkelheit, wenn sie auch schon sehr geschwächt ist, verglichen mit dem, was Ihr jahrhundertelang gewohnt wart. Überall ist Licht. Doch steigt unter Euch immer noch etwas Dunkelheit auf, sie berührt Euch aber nicht, wenn Ihr Euch das Licht nur wirklich bewusst macht. Doch es steigt die Dunkelheit nicht nur auf, sie wird emporgehoben von darunter liegendem Licht. Und das Licht ist nicht nur unter der Dunkelheit, sondern auch um sie herum. Es diffundiert in die Dunkelheit hinein und macht sie fahler und fahler. Es gibt in der Dunkelheit einen Kern, der von ihm noch unberührt scheint, doch das täuscht. Es gibt so gut wie keine unberührte Dunkelheit mehr, denn ihre umliegenden, ehemals schützenden Bereiche sind bereits vom Licht berührt.

Ihr habt in der Zukunft jederzeit zwei Möglichkeiten: Ihr könnt auf das sich ausdehnende und vermehrende Licht schauen oder nachsehen, wie viel Dunkelheit noch da ist. Und Ihr könnt - im jeweiligen Extrem - in den hellsten Bereich des Lichtes sehen oder in den dunkelsten Kern der Dunkelheit. SO sieht Eure Zukunft aus.

Es ist noch genug Dunkelheit übrig, um sich in ihrem Anblick zu verlieren und ihre scheinbare Übermacht zu visualisieren. Und es ist bei Weitem bereits mehr als genug Licht vorhanden, um in es hineinzusehen und sich davon erfüllen zu lassen und zu begreifen, dass die Dunkelheit dagegen nur eine nebensächliche Erscheinung ist, die keinen Bestand haben KANN. 

Eure Zukunft [Eure Wahrnehmung der Zukunft] liegt in Euren Händen. Es ist Euch noch immer möglich, Euch glauben zu machen, Ihr würdet in Dunkelheit ertrinken, aber das wird allmählich immer unwahrscheinlicher, ja regelrecht mit Mühe verbunden sein. Lasst Euch nun tragen. Lasst Euch künftig von dem Pol tragen, den zu betrachten Ihr Euch entschieden habt. Es liegt ganz bei Euch, welchen Ihr beachtet, und es ist beides vollkommen erwünscht. Was auch immer Ihr entscheidet [in das dunklere oder in das hellere Feld zu schauen], ist vollkommen richtig, so wie es ist. Denn Ihr entscheidet in dem Moment im Grunde jeweils [anhand der Impulse Eurer Seele], was WICHTIG für das Spiel ist - dafür, das Spiel nun bis zur Neige zu spielen - so dass Ihr voll und ganz in der Lage sein werdet, zu erkennen, wann es genug ist. Denn dann IST es genug! Ihr werdet von Eurer höher schwingenden Ebene darin angeleitet, was noch gespielt werden muss und was bereits zur Genüge durchgespielt wurde.“ 

- Immer redest Du/Ihr von Spiel [... Erzengel Metatron? Erzengel Raphael?... sind sie es, die noch anwesend sind?]. Ich verstehe, was Du meinst, doch es klingt wie Hohn für diejenigen, die in Dramen gefangen sind, die sich alles andere als spielerisch anfühlen. Begonnen bei Liebeskummer, der entsetzlich sein kann, und bei dem es im Grunde noch nicht einmal um etwas Lebensgefährliches geht, hin zu wirklich lebensbedrohenden Situationen wie der Verlust der Gesundheit oder eines geliebten Menschen oder sogar der Untergang ganzer Bevölkerungsgruppen... Hunger und Not, innerlich oder äußerlich... 

„Ihr glaubt der Seite, für die Ihr Euch entscheidet. Wenn ihr glaubt, Eure Dramen seien die einzig existierende Realität, dann ist das in dem Moment Eure Entscheidung. Der schlimmste Verlust ist noch immer kein wahrer Verlust, wenn IHR SEID. Und DAS könnt Ihr nicht verlieren. Und je mehr IHR SEID, desto mehr spürt Ihr, dass Ihr nichts verlieren könnt. Eure Liebe spielt sich IN Euch ab, Euer Hunger ist eine Spiegelung Eures INNEREN Hungers. SEID und BETRACHTET Euch, lasst Euch auf Euch ein, nähert Euch Euch selbst an. Diesen Weg nimmt Euch niemand ab, er muss gegangen werden. Ihr seid im Licht, Ihr SEID Licht! Das habt Ihr so oft gehört, das weiß ich. Dennoch glaubt Ihr es nicht. Ihr seid LEBEN, Ihr seid LICHT, Ihr seid DA, Ihr seid UNVERWÜSTLICH, IHR seid GOTT, Ihr seid ALLES. Ihr seid ohne Anfang und Ende, denn Ihr seid WAHR. Aber SEID innerlich, denn so gelangt Ihr zur Quelle! Seid immerhin so sehr, dass Ihr feststellen könnt, ‚WO‘ die Quelle ungefähr ist. Das ist ein wunderbarer Katalysator, sie tränkt sofort alles noch Dunkle in Euch mit Leben und erlöst es mehr und mehr. Visualisiert das oder stellt es Euch vor, das ist machtvoll!“ 

- Das ist wie eine Läuterung... und wichtig dafür ist die Urteilsfreiheit... [nur mal so, falls sie das Stichwort aufgreifen möchten] [nun wird Metatron inzwischen deutlicher spürbar als Jesus und führt das Wort:] 

 „Die Urteilsfreiheit ist tatsächlich das Non plus ultra. Je mehr Ihr sie erreicht, desto zügiger können sich die lichten Dinge manifestieren. Denn alles will einfach betrachtet werden, das reicht vollkommen aus, vieles kann sich dann bereits auflösen, denn es wollte lediglich aus seinem Jahre oder Jahrhunderte währenden Kerker heraus. Alles Erschaffene WILL sich auflösen dürfen. 

Wir sprechen über die Strömungen in Eurer Zukunft, ja. Es klingt als sprächen wir über Grundsätzliches, aber genau daraus besteht Eure Zukunft! Licht und Dunkel werden noch eine Weile gleichmäßig verteilt sein, solange Ihr noch in der materiellen Welt lebt, und dann ist es nicht mehr die Frage, wie viel Dunkles es noch gibt, sondern wo Ihr hinschaut. Und es wird eine große Rolle spielen, welche Wertung Ihr dem Dunklen gebt. Ihr seid im Irrtum, wenn Ihr glaubt, alle Dunkelheit sei falsch. So lange Ihr Euch in der dreidimensionalen Welt aufhaltet, werden Gegenstände einen Schatten werfen, werden Bilder von Kontrasten leben, wird die Nacht Euch Ruhe geben und dunkle Farben von Kraft leben. Und Eure Kraft ist ein IMMENSES Thema in Eurer Welt, sie ist nicht strahlend weiß, sondern kräftig gemustert, voller kraftvoller Schöpfungen, voller Urkraft, die darauf wartet, herbeizuströmen und wieder teilzunehmen. Aber Ihr habt Angst vor dieser Kraft und habt sie in der Dunkelheit versteckt, habt geglaubt, sie SELBST sei dunkel! Nun fasst den Mut, sie daraus zu erlösen und wieder in Euer Leben zu integrieren. Nehmt Eure Kraft wieder zurück. Nehmt sie wieder an Euch. Sie ist so wunderbar. Euer Dunkel birgt so viel Wunderbares, was Ihr Euch verboten hattet. SEID und erlaubt Euch, wiederzunehmen, was Euch angehört.“ 

- Sprechen wir tatsächlich über die Zukunft? 

„Wir sprechen von den GRUNDLAGEN für die Zukunft. Das Dunkle muss erlöst werden. Es ist inzwischen bei Weitem genug Licht aktiviert, so dass Ihr jetzt Euch nur noch auf es berufen müsst, dann werdet Ihr mit dem Dunklen das Richtige tun. Es geht um wichtige Dinge - und Ihr werdet sie allesamt meistern: 

Betrachtet, was Euch Angst macht, ohne es zu bewerten. Seht mitten hinein in das Dunkle und betrachtet alles, was Euch dort Angst macht, ohne Euch Angst vor der Angst machen zu lassen. 

Spürt auf, was Ihr ins vermeintlich böse Dunkle verbannt habt, was Euch an Euch selbst vermeintlich böse erschien. Überdenkt alles neu, was Euch als böse dargestellt wurde, in Euch und um Euch herum. 

Nehmt das Dunkle als etwas wahr, das wieder leben möchte, das betrachtet werden möchte, das wieder am Leben teilhaben möchte, das mit Licht vermischt werden möchte, damit es wieder atmen und mit Euch lachen kann. 

Nehmt das Dunkle als etwas wahr, das Ihr erschaffen habt, damit Ihr das Helle deutlicher wahrnehmen könnt. Hört auf, es zu isolieren, denn es war und ist wichtig. 

Begrüßt das Dunkle als etwas, das Euch Ruhe vom grell erleuchteten Tag - in all Eurer Geschäftigkeit und Eurem Bemühen, allem gerecht zu werden - gibt. 

Haltet für möglich, dass etwas Wunderbares aus dem Dunklen aufsteigen will, und dass alles, das anscheinend nicht 'wunderbar' ist, sich selbst nach dem Licht sehnt. 

Seid gütig mit dem Dunklen! Eure GÜTE hat alle Kraft, die es braucht, damit Euer Bestreben von Erfolg gekrönt sein wird. 

[Nun wird Jesus wieder deutlich spürbar]

Nun haben wir Euch - mit Raphael und vor allem Metatron - dargelegt, worum es in Eurer Welt geht. Und nun zeige ich, Jesus, mich Euch wieder in meinem alles durchstrahlenden Licht, in dem Ihr mich kennt: STRAHLEN voller Glanz und Erhabenheit erfassen Eure Welt mehr und mehr. Helft dem Licht, indem Ihr LICHT SEID, das das Dunkle nachsichtig betrachtet und zur Teilnahme am freudvollen Leben einlädt. Wir haben nun das Dunkle betrachtet, und da es noch immer solche Macht für Euch hat, habt Ihr beim Lesen dabei eine Weile kaum etwas außer Dunkelheit gesehen. Und genau DAS ist Eure Entscheidung! IMMER WIEDER! Macht Euch bewusst, dass Ihr es gewohnt seid, der Dunkelheit mehr Glauben zu schenken als dem Licht. Das wird sich ändern, und Ihr könnt maßgeblich daran mitwirken! Seht immer wieder nach dem LICHT in Euch! Fühlt wie herrlich es schon im Stande ist, sich sichtbar zu machen, und wisst, dass das die Wirklichkeit ist, und dass es mindestens SO stark bereits Anteil an Euren Leben hat! Es hat in Eurer Welt schon jetzt weit, weit stärkeren Anteil, aber an Eurem LEBEN darf es SO stark bereits mitwirken, und das ist immens viel! Und es wird rasant mehr!

Aus übervollem, überfließendem Herzen, seht, nehmt meine Liebe, Euer Jesus!

Und die Meine, ich bin Metatron.

Und die meine Liebe, Euer Raphael von Herzen!“

 

Channeling: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/
Quelle Text: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-innere-dialoge-yvonne-mohr/jesus-metatron-und-raphael-zur-zeitqualitaet---24-dezember-2014