(Ich weiß nicht, wer kommt, will es nicht wissen, damit alles offen ist, und es ist herrlich, wie die Begegnungen immer wunderbarer werden, eine immer wieder neue Überraschung!)


Uriel und Gabriel, und mit ihnen zu Michael


> Ihr Beiden! Ihr kommt daher als hättet Ihr Euch heute für einen bestimmten Zweck zusammengetan. Und wenn das stimmt, dann weiß ich, glaube ich, auch schon, welcher das ist...

Sprich weiter (Lächeln)

> Es hat mit Michael zu tun... Ganz konkret gesagt, glaube ich, dass Ihr Beide hier seid, weil ich mich davor drücke, Michael als nächsten Erzengel persönlich kennenzulernen.

Und? Drückst Du Dich?

> Ja. Das wisst Ihr.

Es ist ein bedeutender Unterschied, wenn Du es aussprichst.

> Ich drücke mich davor, Michael direkt zu begegnen, weil ich fürchte, ... davon in die Luft gejagt zu werden.

Mit Recht!

> Aha...
Und? Das ist doch nicht alles, was Ihr dazu sagen werdet?

Er wird Dich ganz sicher in die Luft jagen! Du wirst explodieren. So wie Du es angehen würdest, würdest Du einfach zerbersten.

> Meine Verwirrung steigt. Ich weiß, dass Ihr Recht habt, und dass es eine andere Möglichkeit geben muss... Oh Gott, JETZT bin ich aufgeregt! Mir schwant irgendwas. Helft mir bitte!

Wenn Du so, wie Du jetzt gerade bist, Erzengel Michael begegnest, wird all das, wie Du jetzt gerade bist, in tausend Stücke zerbersten.
Wenn Du Dich aber innerlich auf eine Begegnung mit ihm einlässt, die einzig auf lichter Liebe und dem Licht der Liebe basiert, dann wirst Du ihm gewachsen sein. Wir werden Dich „begleiten“.

> Wenn ich Euch so sehe, dann weiß ich, was Ihr meint. Dich, Uriel erlebe ich als lichte Liebe, Liebeslicht, Licht voller Liebe. Dich, Gabriel, erlebe ich als lichte Kraft. Ich möchte von Euch geführt werden, wenn ich Michael begegne.

Gut, komm mit uns, halte dich nah bei uns. Hier entlang, orientiere Dich direkt an unserem Licht. Wir führen Dich nun zu ihm...

> Oh Gott...

Ja, seiner Kraft ist er Gott aus der Sicht von Euch Menschen äußerst ähnlich.

> Jetzt habe ich hundert Fragen, aber es ist jetzt nicht die Zeit dafür...

Nein, nimm es so an. 
Er ist Kraft und Majestät, Männlichkeit und Wille, Macht und Einsatz. Und nun lasse all diese Bilder beiseite und begleite uns in unserem Licht. Lasse alles das fallen, was Du glaubst, sein zu müssen. Lasse alles fallen, das Dich definiert und alles, das Dich als Menschen auszeichnet. Lasse Dir all das entgleiten. Sei, Yvonne, sei, selbst wenn sich das klein anfühlt.

> Ich weiß nicht, ob ich das heute alles schaffe... ich meine, wenn ich es NICHT vollständig schaffe, dann wird der Teil von mir Schaden nehmen, den ich nicht loslasse, von dem ich mich nicht ganz befreien kann, der Teil, der ich zwar nicht bin, aber als den ich mich kenne, der ich gern weiter sein möchte, weil er mir vertraut ist, oder?

Yvonne, wir sprechen mit DIR. Wir sprechen mit der, die wir kennen und von der wir wissen, wer sie ist - ja, auf Menschenebene ist! Keine Sorge, wir gehen hier nicht mit Dir um als wärest Du nicht inkarniert. Das wäre Wahnsinn, denn Du bist incarniert [Carne, Fleisch]. Dein Fleisch würde dies nicht überstehen, wenn wir das täten. Was wir also beabsichtigen, ist den Wesensteil von Dir als Mensch, der wirklich IST, den feinen Strang in Dir, der bereits rein energetisch geworden IST, zu Michael zu begleiten. Du kannst bei ihm verweilen, solange es Dir gut tut.

> Wenn ich nicht gemerkt hätte, dass ich nach Michael als Nächsten Erzengel Raphael kennenlernen soll, dass ich aber bisher schlicht nicht zu Raphael gelangen kann, ehe ich Michael begegnet bin, dann würde ich glauben, es soll noch nicht sein. Aber so ist es offensichtlich, dass dies der nächste Schritt ist. Und da nun sogar Ihr Beide hier seid, um mich zu begleiten, will ich sehen, was ich zu tun in der Lage bin. Lasst es uns also versuchen... tun.

Gut, komm also. 
[ich mache mich fließend in meinen Bewegungen, versuche, mich zu ergeben] 
Bist Du jetzt fertig? Hier geht es um Dich, nicht um Erklärungen!

> Ich bin fertig.

Gut, dann komm.

(In den kurzen Pausen, die ich einlegen muss, damit die Dinge sich nicht überschlagen, beschreibe ich: 
Ich gehe mit ihnen, sie geleiten mich, ich bewege mich durch sie in einem hellen Strom, in dem ich sicher bin. Ich spüre, dass wir uns Michael nähern. Es ist als säße er auf einem Thron, der Macht ausstrahlt. 
Er ... sitzt dort voller unaussprechlicher Majestät... ich begegne ihm. Im Schutze der Beiden habe ich Orientierung, bin ich in der richtigen Schwingung, um dies zu erleben. 
Ich bin nun bei ihm. Michael streckt seine rechte Hand aus und berührt mein Herz mit dem Finger. Er reicht hinein in meine Brust, seine ganze Hand in meiner Brust, die Finger dort ausgespreizt, er weiß, wo mein Herz ist, doch er berührt es nicht direkt, auch wenn ich spüre, dass er es meint, dass es um mein Herz geht. Er zieht mich jetzt an sich, immer näher an sich, ich spüre seine männliche Ausstrahlung, er zieht mich in seine breite Brust hinein, zieht mich mit meinem Brustkorb voran in seinen Brustkorb hinein. Holt mich völlig herein. Ich bin noch immer ergeben und lasse ihn tun was er tut. Ich spüre seinen ganzen Körper, mein Körper prickelt überall, ich spüre ein Schluchzen, das aber nicht stattfindet. Noch immer ist innerhalb dieser Szene die Szene mit der Hand in meinem Brustkorb weiterhin präsent und aktiv. Er zieht mein Gesicht in seins, meine Augen in seine, meinen Mund in seinen, meine Wangen in seine. Mein Kopf fängt an zu arbeiten, doch ich lasse ihn und seine Gedanken los. Michael umfasst mit dem rechten Arm meine Taille und zieht mich noch näher heran, herein. Ich suche nach Uriel und Gabriel, sie sind da, nicken mir zu „mach nur“. Ich lasse mich von Michael umdrehen, er zieht mich mit dem Arm um meinen Bauch herum in sich herein; ich spüre, mir fehlt etwas, um dies angemessen annehmen und verarbeiten zu können. Er zeigt sich mir in mir. Er zeigt mir, dass ich er bin, seine Kraft habe. Ich fühle, dass ich mich dem nicht gewachsen fühle. Wir warten. Ich weiß, dass von irgendwo her kommen wird, was ich von mir selbst brauche, denn nur so behält all dies seinen Sinn.)

> Ich fühle mich nicht in der Lage... was fehlt?

Dein Selbstwert. Dein Glauben an Deine Majestät. (Antwort v. Uriel u. Gabriel)

> Wie erhalte ich den? Ich spüre ihn, aber wie bekomme ich ihn hier her zu mir? Helft mir bitte!

[Kurze, mich allein betreffende Erläuterung von Uriel und Gabriel ...]

> Ich bitte Euch, helft mir! Helft mir, das zu verwirklichen...

Gut. Dann still jetzt...

[Ich muss die weitere Schilderung hier beenden. Es geschah in den nächsten Minuten etwas, das ich nicht beschreiben kann und will und darf, da es absoluten Schutz vor jedem Verstand braucht. Es war etwas so unendlich Tiefes ...

Soviel kann ich sagen, dass es gelang, dass in mir ALLES bewegt wurde, und dass in den nächsten Tagen die ganze Zeit Raphael bei mir war, um mich zu begleiten und meine Gesundheit während dieser heftigen Bewegungen aufrecht zu erhalten. Das klingt sicherlich extrem, aber ich habe ja in der letzten Zeit wiederholt darum gebeten, meine Grenzen rigoros zu sprengen, weil ich sie nicht mehr ertrug, und so ist mir dieser Wunsch erfüllt worden. In den Wochen und Monaten darauf ist alles von unten nach oben geholt worden, was dafür erforderlich ist, und es ist noch nicht vorbei.]


Channeling: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-innere-dialoge-yvonne-mohr/mit-uriel-und-gabriel-zu-michael---april-2014