selbsthilfe/angst-und-belastende-emotionen---was-tun/belastende-emotionen-erloesen/TN_erloesung.JPG (04.06.2013)

Belastende Emotionen erlösen

 Das Problem einer unerwünschten Emotion ist 
nicht die Emotion, sondern dass sie unerwünscht ist 

 

> Dies ist ein Angebot zum Erfassen der Natur einer unangenehmen Emotion und ein Tipp für einen Selbsthilfe-Ansatz. Die in den letzten 4 Absätzen beschriebene Form der Erlösung von Emotionen wende ich auch in den Heil-Sitzungen in dieser Form an. Sie ist bei richtiger Handhabung extrem wirksam und für Euch auch außerhalb der Sitzungen eine der wunderbarsten Methoden der Selbst-Begleitung.

Mit 'Emotionen' sind hier alle Stimmungen und Verfassungen gemeint, die unser Gemüt hervorbringt. Darein fallen nicht Gefühle wie Liebe, Glück und Zufriedenheit, Verbundenheit, Wohlwollen und Freude. Das sind keine Emotionen, das ist was wir sind, unsere Natur, das empfinden wir, wenn wir innerlich ungestört sind, 'Emotionen' liegen auf dieser Natur drauf, überlagern sie! 'Emotion' entsteht aus den lateinischen Worten ex und movere, also emovere, herausbewegen. Emotionen, also Herausbewegungen, sind also Gefühle, durch die wir uns aus unserer natürlichen Basis herausbegeben, unsere gesunde Basis also verlassen. Wenn ich daher im Folgenden von 'Emotionen' spreche, dann meine ich psychische Empfindungen, die wir nicht sind, sondern erzeugen. Wir können natürlich auch Gefühle wie Liebe, Glück und Zufriedenheit, Verbundenheit, Wohlwollen und Freude nicht nur sein, sondern ebenfalls erzeugen, dazu bedarf es dann aber eines Objektes oder Umstandes außerhalb unserer selbst oder eines gezielten Gedanken. Diese sind nicht von Dauer, sondern müssen immer wieder neu ausgelöst werden. Man könnte nun sagen, 'wir erzeugen doch auch Freude, wenn wir uns eines Problems entledigen'. Ich sage, wir sind Freude, und die legen wir wieder frei, sobald wir das überdeckende, störende Gefühl auflösen oder der Auslöser, das Problem, wegfällt. Oder man könnte leicht sagen, 'wir empfinden doch Verbundenheit einem Menschen gegenüber'. Ich sage, nimm diesen Menschen weg und die Verbundenheit ist dahin. Echte Verbundenheit kommt von innen und schließt niemanden aus, sondern umfängt Alle.

In diesem Text meine ich also Gefühle, die erzeugt werden - die nicht aus unserer inneren Basis heraus stattfinden, sondern durch das Stören derselben in ihrer Arbeit, also die Irritation derselben. Und im Folgenden geht es um jene Gefühle, die wir nicht mögen, die wir aber irgendwie nicht loszuwerden scheinen.

Eine Emotion ist weder ein Gegenstand, noch hat sie ein Geräusch oder einen Geruch. Sie ist organisierte Energie in Bewegung, ein reiner Strom von Informationen, die sich frei durch den Kosmos bewegen - solange sie allseits, also auch durch uns selbst - erwünscht sind. Sie stehen dem ganzen Kosmos zur Verfügung, sind einfach Empfindungen und fallen niemandem zur Last, solange sie fließen dürfen. Sie sind frei und gelöst und belasten nichts und niemanden, sondern lösen sich in ihrem eigenen Glück irgendwann auf. Sobald sie aber als negativ eingestuft werden, geschieht etwas anderes, dann sind sie nicht frei. Im Gegenteil, wir behalten sie nur bei uns, wenn sie uns unerwünscht sind - so absurd das klingt. Ich will es erklären. Wenn eine Emotion angenehm ist, kann sie fließen und fließen und den gesamten Kosmos beglücken und löst sich - im wahrsten Sinne des Wortes - in Wohlgefallen auf. Wenn sie aber unangenehm ist, verhindern wir mit allen Mitteln, dass sie fließt, denn das können wir uns scheinbar nicht leisten. Wir müssen die Kontrolle über sie erlangen und auch behalten, damit wir sie wegsperren können und sie künftig auch bleibt, wo sie ist. Wir glauben, wir haben erst dann unsere Ruhe vor ihr, wenn wir sie einsperren. Sie sind als 'negativ' eingestufte Energien, und wir frieren sie deshalb ein und verpacken sie unter Aufwendung weiterer Energien. Wir selbst erhalten sie also aufrecht; und nur wir selbst können sie auch wieder auflösen. Wenn wir von ihr nie wieder etwas wissen wollen und uns nicht mit ihrer Erlösung befassen wollen, stopfen wir dieses Paket meist ganz weit nach hinten, an einen Ort jenseits unserer Wahrnehmung, wo sie uns dann hoffentlich nicht mehr stört. Nun passieren aber im Alltag dauernd unvorhersehbare Dinge, die jederzeit an sie anstoßen und sie wachrufen könnten, und so müssen wir ständig damit rechnen, dass die Emotion wieder auf diese Seite unserer Wahrnehmung gelangt und uns aufmischt. Also bauen wir weitere Kontrollmechanismen ein, die das künftig verhindern sollen. Auch diese formen wir aus nichts anderem als Energie. All diese Energie-Investitionen müssen nun aufrecht erhalten werden: das Ausgleichen der für uns verlorenen Energie, aus der die Emotion ist, die Energien, mit denen wir sie ein- und wegsperren und die Energie, die wir lückenlos - sekündlich - zur Kontrolle dieser Situation aufbringen müssen. All diese Energie-Aufwendungen werden aus unseren Recourcen finanziert! Und all diese Energien stehen erst wieder zur Verfügung, wenn die Emotion erlöst wurde. Und damit sind wir beim Titelthema.

Da es eine unendlich große Vielfalt an Emotionen gibt, werde ich sie im Folgenden schlicht 'Unerwünschte Emotionen' nennen. Eine erwünschte Emotion fließt mit den kosmischen Energien mit, eine Unerwünschte Emotion jedoch wird verleugnet, verpackt, versteckt und kontrolliert. Dies macht sie zu einer uneinnehmbaren Festung, leider jedoch auch für rein äußerliche Behandlungsformen (zu denen ich auch die Herangehensweisen unseres Verstandes zähle). Äußerliche Behandlungsformen können dem Besitzer dieses Paketes Unerwünschter Emotionen bestenfalls dabei helfen, sie noch besser zu verpacken, zu verstecken und zu kontrollieren und dabei noch einigermaßen geschmeidig zu bleiben. Die Erlösung, und damit die Befreiung des Menschen, erfolgt jedoch immer dort, wo die Emotion gelagert ist: innen. selbsthilfe/angst-und-belastende-emotionen---was-tun/belastende-emotionen-erloesen/TN_verwirklichen.jpg (04.06.2013)Da eine Emotion eine rein unstoffliche Sache ist, muss auch dies zwangsläufig auf der unstofflichen Ebene geschehen: indem wir uns nach da drinnen begeben und mit der emotionalen Energetik des Menschen kooperieren! 

Der Mensch hat also sein verschnürtes Päckchen mit der Unangenehmen Emotion darin, und allein der Gedanke, es auch nur anzusehen, verursacht ihm schon üble Empfindungen. Diese werden sofort ebenfalls der Unangenehmen Emotion zugeschrieben, ihr Schrecken also noch verstärkt. In Wahrheit aber wird das üble Gefühl, das beim Denken an die Unangenehme Emotion aufkommt, allein durch die Wertung verursacht, die wir ihr verpasst haben. Sie ist noch kein Hinweis auf die wahre Qualität der Emotion.

Wenn nun dieser Mensch sich erst einmal hinsetzt und beginnt, die Rolle als reiner, urteilsfreier Empfinder dieser Gefühle einzunehmen, ist er schon einen ganz großen Schritt weiter. Der Mensch ist reines Bewusstsein, und sein Körper und all seine Empfindungen und Emotionen sind zwar sein irdisches System, aber sie sind nicht er selbst! Es ist also wichtig, dass er sich hier nun einmal als von der Unangenehmen Emotion separiert betrachtet, um sie dann ganz neu wieder aufzusuchen: als Beobachter, Empfinder, Besitzer, ohne Identifikation mit der Unangenehmen Emotion. Er sollte sich also von dem Stress, dem Jammern, dem Resignieren oder der Verbitterung einmal kurz distanzieren und sich ihr dann als Wahrnehmender nähern. Sich nur als der Mensch fühlen, der nicht diese Empfindungen ist, sondern sie hat. Nun ist der erste Schritt getan und die schlimmste Störung raus.

Jetzt soll er die Existenz der Emotion absolut wertfrei akzeptieren, sich voll auf ihr Dasein einlassen. Es geht nun darum, seine Unangenehme Emotion wahrzunehmen, um sie als eigenständiges Wesen kennenzulernen, sie zu sehen, anzusprechen, sie wirklich zu erleben, sie wirklich zu erreichen. Und vor allem sie begreifen zu lassen, dass sie nicht mehr allein ist, und sie in unsere Aufmerksamkeit und Anteilnahme einzuladen. Die Emotion muss da sein dürfen. Nur so kann sie in die Selbstheilung gehen. Das geht selbstverständlich auf unterschiedlichste Weise, die ich Euch gern in einer aktiven Sitzung näherbringe, denn es ist dazu viel Wichtiges zu sagen, und dies kann im Dialog und im direkten TUN gezielt eingebracht werden.

 


Verwendung meiner Texe nur mit Angabe der Quelle in derselben Schrift und Schriftgröße wie der Text