"Make a stronger Commitment to yourself", ist ein Text aus den USA, Autor und Übersetzer unbekannt.

Geh eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein

 

Möchtest du dich jenseits aller Therapien, Seminare, Sessions möglichst schnell und effektiv entwickeln? Alle noch verbliebenen alten Muster loswerden? Möchtest du dich herausentwickeln aus allen alten Gewohnheiten und Verhaltensautomatismen, die nicht länger zu dir gehören?

Die meisten kennen viele Ursachen für alte Muster und sind auch schon viele Muster losgeworden. Aber möglicherweise schlummern da ja doch noch ein paar Gewohnheiten im Unterbewusstsein, so dass du nicht mehr wirklich „du selbst“ bist. Sie beeinflussen dich noch immer, weil sie in dein Unterbewusstsein geglitten sind und du dir ihrer der Natur des Unterbewussten gemäß nicht bewusst bist. Aber sie stören und bremsen deinen Selbstausdruck, indem sie dir Gedankenformen und Handlungsmuster vorgeben, die du, wärest du dir ihrer bewusst, nicht haben wollen würdest.

Einiger bist du dir sogar bewusst, du würdest es vorziehen, sie nicht zu haben; und doch behältst du sie irgendwie bei, ohne es selbst erklären zu können. Es ist Zeit, all diese Dinge loszuwerden! Sie sind dir im Weg. Alles, was automatisch ist, ist ein Hindernis für dich. Das Leben soll ein Weg von wachsendem Bewusstsein werden. Und deshalb schlagen wir dir vor, dass du beginnst, eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber einzugehen. Es ist ganz einfach.

Alles, was du benötigst, ist die Absicht, frei zu werden. Und mit dieser Absicht bittest du dein Selbst, eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber einzugehen.

Was ist damit gemeint? Mit dieser stärkeren Verpflichtung dir selbst gegenüber? Wie kann sie dich beeinflussen? Wozu ist sie gut? Wir werden ein paar Worte über diese Dinge sagen.

Indem du eine stärkere  Verpflichtung dir selbst gegenüber eingehst, erklärst du deine Absicht, deine Wahrheit zu leben. Du erklärst, dass du in Einheit leben möchtest und in Liebe und in der Freude, die all diesen Dingen ganz natürlich folgt. Jedesmal, wenn du entscheidest, eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber einzugehen, stellen sich all diese Dinge automatisch mit ein.

Man hat dir bisher etwas anderes beigebracht, nämlich, dich zuerst um die anderen zu kümmern. Du hast gelernt, dass du dich erst um den Partner oder die Kinder, um Verwandte, Eltern oder Großeltern kümmern musst. Du musst dich um deine Freunde und Nachbarn kümmern, und du musst all diese Dinge tun, bevor du dich um dich selbst kümmerst.

Die Gesellschaft bringt dir bei dich zu opfern und andere an erste Stelle zu setzen. Lieber Leser, das ist ein Weg, um dich von deiner eigenen Quelle zu trennen. Gehe eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein! Setz dich selbst an die erste Stelle. Vor allen anderen. Pass auf dich selbst auf, vor dem Partner, vor den wundervollen Kindern, vor den Eltern. Setz dich selbst an die erste Stelle, und pass auf dein Selbst auf! Lebe deine eigene Wahrheit. Und die Dinge werden beginnen, sich in deinem Leben zu verändern.

Wenn du andere an die erste Stelle setzt, wenn du daran arbeitest, dich zuerst um die anderen zu kümmern, bevor du dich um dich selbst kümmerst, wirst du müde. Du wirst ausgezehrt und willst nichts anderes mehr tun. Und wenn du diese Müdigkeit spürst, die Erschöpfung, und du sollst trotzdem noch etwas und noch etwas tun, dann wirst du immer verstimmter, und ein innerer Groll beginnt zu wachsen. Du wirst immer verstimmter, aber du musst dich um diese anderen kümmern, obwohl du so müde bist. Du bist verstimmt und hast keine Zeit für dich selbst. Aber du bist bereits programmiert worden, dass dies das ist, was du tun solltest. Deshalb drückst du natürlich deine Verstimmung nicht aus. Und so behältst du sie im Inneren. Und die Verstimmung wächst zu Ärger und Frustration. Du fühlst dich ärgerlich und frustriert und hast das Gefühl, du solltest den anderen helfen, ohne verärgert zu sein, und so beginnst du, dich selbst zu verurteilen.

„Ich bin nicht gut genug!“ „Ich kann mich nicht um all die anderen kümmern, um die ich mich kümmern sollte, bevor ich mich um mich selbst kümmere.“ „Ich bin nicht gut genug. Ich bin nicht stark genug. Ich sollte all diese Menschen lieben, nicht sie hassen.“ Und die Selbstverurteilung wächst.

Der Ärger und die Frustration über die anderen wachsen. Natürlich behältst du das alles in dir drinnen. Und die Freude daran, anderen zu helfen, verschwindet. Du versinkst in diesem Ärger und in dieser Frustration und dieser Selbstverurteilung. Die Lösung ist ganz einfach: Gehe eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein! Stell dich selbst an die erste Stelle. Kümmere dich um dich selbst. Wenn du dich selbst liebst, dann ist große Freude in dir. Wenn du dich selbst liebst, wenn du dich glücklich fühlst, dann schaust du dich um: „Wie kann ich meine Freude teilen? Wie kann ich diese Liebe teilen? Diese Liebe ist so stark, wem kann ich sie geben? Denn da ist noch so viel mehr im Inneren, das herauskommen möchte.“ Und dann beginnst du, anderen zu helfen. Aber mit Freude und großer Wertschätzung dafür, dass sie dir erlauben, etwas von deiner Liebe und Freude mit ihnen zu teilen! Du bist dankbar für die Gelegenheit, von diesem Überfluss  mit großer Freude geben zu dürfen! Darum: Setze immer dein Selbst an die erste Stelle! Gehe eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein!

Sieh dir den Ehemann und Vater an, der jeden Tag zur Arbeit gehen muss, weil er sich um die Familie kümmern muss. Er liebt sie, er möchte sich um die Familie kümmern, aber weil er es sich nicht erlaubt, sich um sich selbst zuerst zu kümmern, kriecht die Verstimmung nach innen. Er muss zur Arbeit gehen, weil er das Geld braucht, um die Rechnungen zu bezahlen. Weil er zur Arbeit gehen muss, muss er tun, was der Boss sagt. Auch wenn es nicht seine eigene Wahrheit ist. Wenn der Boss sagt: „Tu es!“ dann muss er es tun. Denn wenn er die Wahrheit sagt, könnte er seinen Job verlieren. Und anstatt seine Wahrheit zu leben, sagt er: „Ja, Chef. Selbstverständlich, Chef.“ Er gibt seine Kraft weg. Er lebt seine Wahrheit nicht, weil er Angst hat, seinen Job zu verlieren und nicht in der Lage zu sein, für die Familie zu sorgen. Und so geht er zur Arbeit, zu einer Arbeit, in der er nicht die Freude spürt, die es macht, wenn man seine Wahrheit lebt. Er fühlt sich verstimmt und verärgert dem Boss gegenüber, weil der ihn anweist, Dinge zu tun, die er nicht tun möchte. Oder er mag die Art nicht, mit der ihn der Boss behandelt. Aber er muss die Familie versorgen, und deshalb muss er leiden. Keine Energie, keine Freude. Er lebt seine Wahrheit nicht. Er kommt nach Hause, müde, frustriert und niedergeschlagen. Weil er seine Gefühle in der Arbeit verbergen muss, jeden Tag, wird es für ihn zur Gewohnheit, seine Gefühle nicht auszudrücken.

Er bleibt verschlossen, wenn er nach Hause kommt. Seine Familie möchte ihre Freude mit ihm teilen, aber alles, was er noch zu tun fähig ist, ist, sich in den Sessel zu setzen und fernzusehen oder die Zeitung zu lesen. Er hat wenig zu sagen, ist abgeschnitten von seinen Gefühlen. Und die Verstimmung wächst. Die Verstimmung gegenüber der Familie, denn die Familie hält ihn in diesem Job fest. Er muss dies tun, ihretwegen. Die Liebe zu seiner Frau und den Kindern erstickt mehr und mehr in Verstimmung, Ärger und Frustration.

Das ist unsere Welt. Die Geschichten mögen sich von Fall zu Fall ein wenig unterscheiden, aber dies ist unsere Welt. Und darum: Gehe eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein. Wenn du eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber eingehst, dann entsteht Freude! Du fühlst dich verbunden mit dir selbst, verbunden mit dem Universum. Wenn du zur Arbeit gehst, und der Boss ist ungenießbar und weigert sich, mit dir zu diskutieren, dann wirst du nicht wünschen, dort zu bleiben. Du wirst einfach gehen. Du wirst eine Arbeit nicht länger nur fürs Geld tun. Und du wirst keine Angst haben, denn du fühlst deine Verbindung zu seinem Selbst. Du fühlst deine Verbindung zum gesamten Universum. Wenn du deine Wahrheit lebst, wirst du unterstützt werden! Du fühlst es! Du weißt es! Und so gehst du einfach fort und suchst dir eine andere Arbeit. Eine Arbeit, bei der du gewürdigt wirst, kreativ sein kannst. Eine Arbeit, von der du nach Hause kommst, angefüllt mit der Freude der Kreativität und des Teilens mit Freunden. Du wirst diese Freude mit nach Hause zur Familie bringen und großen Respekt und große Liebe für sie empfinden. Und die Liebe, die Mann und Frau zueinander führte, die Liebe, die die Kinder in die Familie zog, wächst, wird tiefer und berührt viele. Meine Lieben, es ist Zeit! Es ist Zeit für Veränderung. Es ist Zeit, eine stärkere Verpflichtung euch selbst gegenüber einzugehen!

Du bist dir bewusst, dass du viele Gewohnheiten hast, viele unbewusste Gedankenmuster, von denen du nicht wünschst, dass sie überhaupt da sind, aber sie sind da. In der Vergangenheit hast du vielleicht versucht, sie zu verstehen, und du hast versucht, sie zu analysieren: Warum bin ich so? Was habe ich falsch gemacht? Wie kann ich mich ändern? Zu welchem Therapeuten soll ich gehen? Wie viele Gruppen kann ich dieses Jahr besuchen?

Vielleicht hast du ein wenig nachgedacht und verstanden, woher diese Gewohnheiten und Gedankenmuster kommen. Wir sagen dir jetzt: Es ist keine Zeit mehr, weiter zu analysieren oder etwas aufzuarbeiten. Es ist Zeit, diese Gedankenmuster, die Gewohnheiten, die dir nicht länger dienlich sind, einfach aufzulösen. Diese simple Methode ist alles, was du brauchst: Gehe einfach eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein! Wenn du eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber eingehst, löst du diese Gedankenmuster auf. Diese Gedankenmuster sind nur Energie. Sie werden in deinem Energiekörper festgehalten, weil du fortfährst, Energie in sie hineinzusenden. Jedesmal, wenn du über deine Schwierigkeiten und Automatismen nachdenkst, stärkst du sie. Weil du deine Gedankenkraft genau darauf richtest. Jedesmal, wenn du versuchst, sie zu analysieren, stärkst du sie! Und deshalb: Gehe von diesem Moment an, wo du dies liest und wann immer du etwas an dir bemerkst, das dir nicht gefällt, genau in diesem Moment des Bewusstwerdens eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein!!

Diese einfachen Worte: „Ich gehe eine stärkere Verpflichtung mir selbst gegenüber ein!“ senden eine Energie aus, die beginnt, dieses Gedankenmuster aufzulösen! Fahre fort, dies zu tun. Jedesmal, wenn dir etwas begegnet, das du nicht länger in deinem Energiekörper haben möchtest, denke: „Ich gehe eine stärkere Verpflichtung mir selbst gegenüber ein!“ Und Wunder werden geschehen! Sei bereit für die Wunder! Analysiere nicht, Gehe stattdessen eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein!

Es wird ein paar Tage dauern, während du diese Technik intensiv anwendest, doch dann wirst du beginnen, kleine Veränderungen wahrzunehmen. Erkenne die Veränderungen an. Es ist wichtig, die Veränderungen anzuerkennen. Du wirst bemerken, dass dir immer öfter Dinge bewusst werden, die du nicht länger haben möchtest. Erkenne diese höhere Wahrnehmung an, und Gehe eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein. Diese Gedankenmuster und Gewohnheiten werden beginnen sich aufzulösen. Jedesmal, jedes einzelne Mal, wenn dir etwas an dir selbst auffällt, das du nicht länger haben möchtest, analysiere nicht, versuche nicht, es zu ändern. Gehe einfach nur eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber ein! Das bedeutet, dass du alles wiederfindest: deine Freude, deine Liebe, deine Wahrheit und den Mut, deine Wahrheit zu leben, dich selbst zu leben und unterstützt zu werden von der Gesamtheit der Existenz.

Fühle die Energien des gesamten Universums um dich herum. Lade sie ein in deinen Körper. Sage der gesamten Existenz dass du bereit bist, unterstützt zu werden. Du bist bereit, deine Wahrheit zu leben. Du bist bereit, das zu leben, was du bist. Du bist bereit, eine stärkere Verpflichtung dir selbst gegenüber einzugehen. Denn du weißt, wenn du voll Freude bist, wird deine Freude überquellen und sich mitteilen. Leben ist Fülle. Lebe deine Fülle!

 

 

 

Hier noch ein Tipp: Immer wenn z.B. ein Zweifel sich breit machen will oder irgend ein Gedanke mit Dir diskutieren oder Dir etwas ausreden will, sage einfach "Ich gehe eine stärkere Verpflichtung mir selbst gegenüber ein.", als wäre das die Antwort auf diesen Diskussionsversuch, und lasse den Satz einfach einen Augenblick wirken. Sage den Satz immer mal wieder, manchmal einfach so hintereinander. Gib ihm kurz Raum, ohne darüber nachzudenken. Mehr nicht.

Der 'Chef' in diesem Text ist in unserem Inneren das Ego oder der Verstand, nämlich jemand, der sich aufspielt und tut als hätte er das Sagen. Ich gehe eine stärkere Verpflichtung mir selbst gegenüber ein!