DIE SEELE IST EURE SCHÖPFERIN

Vorwort und Meditation (Audio) von Gerrit Gielen

aus dem gleichnamigen Workshop mit Pamela Kribbe*

 

VORWORT


Zuerst einmal willkommen, es ist schön, dass ihr hier seid.

Ihr habt alle [im Workshop] etwas über euer Leben, eure Vergangenheit erzählt - ist es nicht wunderbar, dass wir hier nun in diesem Kreis zusammenkommen, dass wir einander hier begegnen, alle mit dem Wunsch, etwas von unserer eigenen Tiefe in diese Welt zu bringen? Genießt das einmal einen Augenblick lang. Fühlt in diesem Moment einmal, dass letztlich alles, was ihr in eurem Leben getan habt, zu diesem Augenblick, zu dieser besonderen Begegnung geführt hat.

Pamela sagte vorhin: "Wir alle bekommen aus unserer Umgebung Vorstellungen vermittelt, Vorstellungen über uns selbst, und passen uns diesen Vorstellungen an", und es geht darum, diese Vorstellungen ein Stück weit loszulassen. Um ein Beispiel zu nennen: Wir sitzen nun miteinander in diesem Raum, hier in diesem Zimmer und die Uhr dort zeigt eine bestimmte Zeit an. Doch eigentlich sind dies Vorstellungen von der äußeren Welt, Vorstellungen wie Ich bin zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt an einem ganz bestimmten Ort. Aber wenn wir nach innen gehen, dann fühlen wir währenddessen Dinge. Ich sehe eure Augen, und denke, was geschieht dahinter? Vielleicht denkt ihr gerade an etwas aus eurer Kindheit, vielleicht seid ihr mit euren Gedanken bei den Sternen oder vielleicht seid ihr mit euren Gedanken in einem anderen Leben. Was ich damit sagen will, ist: Die innere Welt ist ganz und gar nicht begrenzt, eure innere Welt sitzt nicht in einem Raum, eure innere Welt, euer Inneres ist nicht gebunden an eine bestimmte Zeit.

Und es gibt noch viele andere Vorstellungen, die euch vermittelt werden. Ihr habt euer Alter genannt: "Ich bin einundachtzig. Ich bin ... ". Doch das stimmt nicht. Das ist das Alter eures Körpers, das ist nicht das, was ich in euren Augen sehe, und das ist auch nicht, was ihr fühlt, wenn ihr euch einmal selbst im Spiegel anschaut: "... hinter meinem Spiegelbild verbirgt sich etwas, das an der Alterung dieses Körpers nicht beteiligt ist." Tief in jedem Menschen ist etwas, das unabhängig, losgelöst ist von Zeit und von Raum. Und was für Vorstellungen ihr auch über euch selbst haben mögt, was ihr auch über euch selbst denken mögt, stimmt alles nicht, denn wenn ihr Vorstellungen über euch selbst habt, gibt es immer etwas jenseits dieser Grenzen. Ihr seid immer größer als ihr denkt. Und wenn ihr dies einmal konsequent weiterdenkt, dann bedeutet das, dass ihr auf einer tiefen inneren Ebene alles seid, unendlich seid, dass ihr, wenn ihr im Wald spazieren geht, jeden Baum anschauen könnt und sagen könnt "... das bin ich!" Und das ist, glaube ich, die tiefste Wahrheit - dass wir von allem nur Möglichen sagen können: "Das bin ich." Wir sind auf der tiefsten Ebene eins.

Ich kann mich erinnern, dass, als ich vor langer Zeit einmal das Universum fragte: "Warum bin ich jetzt eigentlich Gerrit? Warum bin ich nicht jemand anderes? Wie kommt das?", ich vom Universum die Antwort bekam "Du bist Gerrit, weil du alles bist." Und da gehört also auch Gerrit dazu. Eigentlich bin ich Gott, der verwirrt ist und denkt, dass er Gerrit ist. Man könnte sagen, Gott hat für sich selbst aus einem tiefen Verlangen einen Zustand kreiert, in dem er sich weismacht, dass er diese kleinen Dinge, diese kleinen Fragmente sei, und so kann er sich selbst auf eine andere Weise entdecken, auf eine andere Weise wahr sein. So kann Gott bestimmte Erfahrungen möglich machen. Menschen kommen oft ins Philosophieren, im Sinne von "Ok, alles ist nur eine Illusion." Doch damit werden wir dessen Wahrheit nicht gerecht. Man könnte eher sagen: "Alles ist ein Spiel."

Angenommen wir spielen Fußball, dann können wir sagen: "Das ist alles bloß Illusion. Ich kann den Ball auch einfach mit meinen Händen aufheben und in der Gegend rumwerfen." Und das stimmt. Aber dann werden wir der Erfahrung des Fußballspielens nicht gerecht. Gerade die Spielregeln - mir selbst weiszumachen, dass ich Gerrit bin - machen erst bestimmte Erfahrungen möglich, denn wenn ich Gerrit bin, kann ich euch alle hier im Kreis sehen, kann ich Verbundenheit erfahren, kann ich die Schönheit des Universums erfahren, kann ich alles Mögliche entdecken durch das Spiel, das ich nun spiele - das Gerrit-Sein. Doch mitunter werden wir hier auf der Erde und in diesem Spiel recht intensiv durchgeschüttelt. Wir haben zu denken begonnen, dass das Spiel, das wir spielen, das wir Dualität nennen und in der wir alles in Kästen und Schubladen einteilen, die Wirklichkeit ist.

Und so möchte ich euch nun eine Meditation dafür anbieten, dieses Spiel einmal für einen Moment loszulassen. Für einen Moment nach innen zu gehen, die tieferen Ebenen in euch selbst zu fühlen, aufzusteigen und euch einmal wieder daran zu erinnern, wie es ist, die Verbundenheit zu fühlen. Die Liebe zu fühlen. Die Wahrheit zu fühlen in euch selbst. Für einen Augenblick das Spiel auf der Erde loszulassen und es aus einer höheren Perspektive zu sehen - und von dort euch selbst eine Botschaft zu übermitteln, euch selbst aus eurem Herzen, aus dem heraus, wer ihr seid, etwas zu geben.

Aber lasst dafür einmal für eine Weile euch selbst und das kleine Spiel los, das ihr jetzt spielt, die Regeln, die ihr darin habt. Steigt auf! Das ist die Einladung!

 

 

MEDITATION


Es folgt eine Meditation dafür, das Spiel des Du-Seins für einen Moment loszulassen und Dein Licht zu bejahen.


▷ 
ZUR MEDITATION  (bitte anklicken)


Vielen Dank.

 

  

*CHANNELING


  Zum
Channeling  "DIE SEELE IST EURE SCHÖPFERIN" von Jeshua durch Pamela Kribbe

 

 

 

Autor: © Gerrit Gielen (Link zur Original-Aufnahme)
Übersetzung: Yvonne Mohr, https://www.lichtderwelten.de/index.php/betrachtungen/gerrit-gielen/die-seele-ist-eure-schoepferin--betrachtung-und-meditation