WAHRNEHMUNG UND LIEBE

 

Erzengel Gabriel:

Ihr seid Liebe, und wenn ihr euch dessen entsinnt und darauf besinnt, erkennt ihr, dass ihr nicht die Probleme seid, die ihr im Leben erfahrt, sondern sie mit eurer Liebe begleiten könnt.

Ihr habt immer die Wahl. Wenn ihr meint, die Situation, die Empfindungen in dieser Situation und dieser Körper, in dem die Empfindungen stattfinden, zu sein, seid ihr verloren in Angst. Niemand ist mehr da, der all dies in Liebe begleiten kann. Es ist dramatisch, es ist entsetzlich und es ist schmerzvoll und erschreckend und ihr seid darin verfangen und ertrunken und seid fort. Von hier an scheint die einzige Möglichkeit zu sein, sich an den Verstand zu wenden, in der Verzweiflung auf seine Klugheit zu vertrauen und auf eine Lösung von ihm zu hoffen - irgendeine!  -  Dies ist nicht wer ihr seid.


Maria:

Wenn ihr euch in all dem gefangen fühlt, und nichts mehr außerhalb davon wahrnehmt, dann seid ihr verloren, dann kann es für euch keine Hoffnung geben, dann gibt es nur noch die Angst und das verzweifelte Bemühen um einen Ausweg. Das seid nicht ihr. Ihr seid der Ausweg. Ihr seid geborgen und braucht daher keine Angst zu haben. Aus dieser Geborgenheit heraus blickt ihr auf die Situation und beherbergt sie, sodass sie in euren Armen genesen kann. Wir - die Mutter, Mutter Erde und ich, Mutter Maria - halten euch, immer! Wenn ihr euch dessen bewusst seid, könnt ihr in unseren Armen zur Ruhe kommen und genesen - und wieder für euch da sein.

 

 

Einige Worte zur "Wahrnehmung". Es ist damit kein konzentriertes Betrachten gemeint, sondern vielmehr ein Wahr-haben und an-Nehmen. Wann immer es sich schwierig oder kompliziert anfühlt, sind Ego und Verstand am Werke. Wenn wir uns mit dem Gefühl identifizieren, denken wir, der Feind, die Schwierigkeit sitze in uns selbst und sind wir in der Angst. Das Gefühl muss existieren dürfen, ebenso die gefühlte Situation, die Not.

 

Verwendung der Texte bitte nur unverändert und mit Quellverweis