geistige-welt/channelings-anderer/alte-seelen-maria-magdalena-durch-pamela-kribbe/TN_pamela-kribbes.JPG (20.08.2014)

Die Kraft von Zuhause

Jeshua, gechannelt durch Pamela Kribbe

Liebe Menschen, ich bin Jeshua. Ich bin euer Bruder und bin euch gleichgestellt. Stellt euch vor, dass ich hier in eurer Mitte in diesem Kreis Gleichgesinnter sitze. Ich sitze hier auf dem Boden und verbinde mich mit euch Allen. Ich habe tiefen Respekt dafür, wer ihr seid, für eure Treue zu euch selbst, für euer Vermögen, euch zu erinnern, wer ihr seid. Ich ehre euch um eurer selbst willen, wo auch immer ihr in eurem Leben gerade steht.

Manchmal scheint es, als ob ihr in einer Sackgasse steckt, während das Licht, die Antwort, gleich um die Ecke ist. Hell und Dunkel gehören zueinander und verstärken einander. Wenn ihr, spirituell gesehen, vom Licht aus ins Dunkle reist, ist es nicht so, dass ihr langsam und durch eine Reihe von Grautönen hindurch, die von dunkel zu hell übergehen, zum Licht geht, es erreicht. Vielmehr ist es so, dass, wenn ihr völlig im Dunkeln seid, sich ein tiefer, inniger Ruf an eure Seele bildet, weil es unerträglich ist, länger dort zu sein. In diesen Momenten sucht ihr emsig nach euren Wurzeln, nach eurer Individualität, eurem tiefsten Ich. Und je unerträglicher der Schmerz wird, desto größer ist die Chance, dass ein Funke der Erinnerung euch nach Hause bringt und plötzlich ein Licht in eurem Herzen erwachen lässt, das euch bestürzt und mit Freude und Dankbarkeit erfüllt. Licht und Dunkel können sehr nah beieinander liegen und einander sogar Partner sein. Es geschieht im Wechsel beider, dass ihr wirklich versteht, wer ihr seid. Ihr seid Schöpfer, ihr seid Magier, Zauberer. Ihr habt die Fähigkeit, etwas Neues zu schaffen, die Fähigkeit, zu wählen, ihr habt die Freiheit der Wahl.

Ihr erkennt dies nicht, wenn ihr in einem Umfeld geboren und aufgewachsen seid, in dem euch gesagt wird, ihr wärt dreidimensionale begrenzte Wesen, verwundbar, aus Fleisch und Blut, abhängig von euren Eltern und später von Anderen: von der Gesellschaft, von gesellschaftlichen Kräften. Es wird euch beständig bekräftigt, wie begrenzt und abhängig ihr seid und dass ihr euch an die bestehende Realität anpassen müsst. Ganz allmählich werden euch Scheuklappen angepasst, durch die ihr dann die Realität seht. Ihr werdet eingeschränkt von einem Tunnelblick, während um euch herum eine ganze Wirklichkeit besteht, die euch über all das hinaus unterstützen und tragen will und die ihr nicht wahrnehmt. Und weil ihr diese tragende, unterstützende Wirklichkeit, die es da gibt, nicht wahrnehmt, fokussiert ihr euch auf eure Angst und darauf, was ihr mit eurem Willen, eurer persönlichen Kraft, eurem Verstand tun könnt. Ihr beginnt mehr und mehr zu denken, dass ihr das Leben steuern und es mit dem kontrollieren müsst, was ihr gelernt habt. Dies führt euch weiter fort denn je von der ursprünglichen Energie, in die ihr gehört. Ursprünglich gibt es keinen Unterschied zwischen euch und der Welt um euch herum. Ihr seid absolut frei. Die Welt ist keine Gegenkraft oder Quelle des Widerstands, sondern einzig eine Widerspiegelung dessen, was in euch selbst lebt.
Stellt euch vor, dass ihr in einem Gebiet seid, in dem alles, was ihr innerlich fühlt, von außen sichtbar ist und dadurch eure Träume und eure Wünsche sofort Gestalt annehmen. Was würdet ihr euch als erstes wünschen?

Lasst das einmal auf euch wirken. Es gibt dort keinen Widerstand. Mühelos entsteht aus der schöpferischen Kraft, dem Schöpfer, der ihr seid, eine Wirklichkeit, die eure Wünsche erfüllt. Und das ist auch so auf der Erde. Obwohl ihr, voll von tiefen und vielen Überzeugungen, davon ausgeht, dass dies nicht der Fall sei, steht euch die schöpferische Kraft jetzt dennoch zur Verfügung.

Aber ihr glaubt oft nicht daran und fixiert euch dann auf Teile eurer Persönlichkeit, die in Angst oder im Müssen gefangen sind, darin, pflichtbewusst sein, euch anzupassen zu müssen. Und dann macht ihr keinen optimalen Gebraucht von eurer schöpferischen Kraft, die wahrlich magisch ist. Diese schöpferische Kraft ist unmittelbar. Das Eingreifen des Denkens ist nicht notwendig. Wenn ihr euch auf eine ursprüngliche und reine Weise nach etwas sehnt, ist auch das eine intensive Kraft, die ihr in das Universum aussendet. Und dies bringt, wenn es nicht gestört wird, sofort alles in Gang, so dass es Wahrheit, Wirklichkeit wird. Es ist ein Keim voller Lebenskraft. Die Wirklichkeit möchte diesen Keim empfangen und ihn aufgehen und sprießen lassen. Störungen, die dabei auftreten mögen, gehen aus euren Ängsten, aus euren Vorstellungen über die (Un)Möglichkeit bestimmter Sehnsüchte hervor. Dies kann eine Blockade verursachen, durch die hindurch die Wirklichkeit zwar immer noch versucht, eure Wünsche zu erfüllen, durch die ihr aber diese Wirklichkeit verpasst, weil ihr Scheuklappen aufhabt und in Gedanken von Angst oder Unvermögen gefangen seid. Bis das unerträglich wird. Ihr könnt so sehr in Gedanken voller Angst und Einschränkung stecken bleiben, dass das Leben selbst unerträglich wird. Ihr seid von Natur aus frei und schöpferisch. Und wenn ihr euch lange unfrei und gefangen fühlt, werden die Wände eures Gefängnisses ab einem bestimmten Moment anfangen zu vibrieren und sich zu bewegen, weil ihr darin erstickt und es unerträglich wird. Der Moment, in dem es passiert, dass von ganz tief innen heraus ein Schrei ertönt, der "Nein" sagt und die Wände bersten und vibrieren lässt, ist ein Moment von ursprünglicher Wahrheit und Befreiung.

Früher oder später passiert das. Bei Jedem geschieht es zu seinem oder ihrem eigenen Moment. Dies ist der Moment, in dem ihr zutiefst aufwacht, euch daran erinnert, wer ihr seid, und euch nicht länger mit dem selbst gebauten Gefängnis begnügt, in dem ihr euch befindet. Ihr wisst dann aus eurem menschlichen Verstand heraus nicht, was außerhalb dieses Gefängnisses liegt, aber ihr nehmt diese Ungewissheit und Unsicherheit in Kauf, weil es innerhalb der Mauern nicht länger erträglich ist. Für Menschen kann es sehr schwierig sein, mit anzusehen, dass euer Nächster leidet, unglücklich ist oder in bestimmten Denkmustern feststeckt. Ihr könnt versuchen, ihnen zu helfen, indem ihr alternative Gedanken oder vor allem indem ihr eine andere Energie zu ihnen aussendet, die sie aufrichten und daran erinnern, wer sie sind. Aber jede Seele wird für sich selbst entscheiden, wann der Moment der Befreiung da ist. Es kann helfen, nicht länger zu kämpfen. Wenn ihr in einer Krise seid, kann es auf der irdischen Ebene so erscheinen, als ob ihr alles aufgebt. Aber auf einer tieferen Ebene sagt ihr: "Nein, ich nehme nicht mehr an diesem Spiel von alten Gedanken teil, die mich einschränken und meine wahre schöpferische Kraft verkennen". In dem Moment, in dem ihr euch hingebt, können in euch tiefe Gefühle von Kummer, Schmerz, Einsamkeit, Verlust und Verlorenheit aufsteigen. Aber weil ihr nicht mehr kämpft, nicht mehr kontrollieren wollt, gebt ihr euch etwas Größerem hin: Ihr lasst euch helfen. Nicht durch irdische Kräfte, sondern durch himmlische Kräfte, die sich jenseits der Beschränktheit des Denkens auf der Erde befinden. Die frei sind von den Ängsten, die euch aufzehren und überfallen können. Indem ihr euch hingebt, könnt ihr euch an die großen Kräfte der Liebe und des Vertrauens wenden, die euch unterstützen und tragen wollen. Es kann ein Zeichen von Kraft sein, zu erkennen, dass ihr euch nicht mehr auskennt, dass ihr es wirklich nicht mehr versteht oder klar seht. Das kann ein Moment von großer Hingabe sein, durch den eure Scheuklappen abfallen und ihr in eurem Leben wirklich Raum für etwas Neues schafft. Aber seid euch bewusst, dass ihr dieses Neue nicht mit eurem Verstand verstehen, vorhersehen oder ausführen könnt. Ihr müsst auf etwas Größeres außerhalb von euch vertrauen. Etwas, das euch tragen und unterstützen möchte, das ihr aber mit eurem menschlichen Verstand nicht erfassen könnt. Es ist die Gütigkeit des Lebens selbst, die zu euch kommen will. Und doch kann gerade das viel Angst hervorrufen. Ein Gefängnis, egal welcher Art, kann euch ein Gefühl von Gewissheit, Sicherheit geben. Das aufzugeben bedeutet: wie ein Kind eure eigene Verletzlichkeit erkennen, aber dadurch auch offen für Hilfe und größere Kräfte sein, die sich um euch kümmern wollen, für die ihr euch niemals schämen müsst, die euch immer in Liebe eine Hand reichen wollen.

Fühlt diese Kräfte in diesem Moment einmal. Wenn es Dinge gibt, mit denen ihr schon seit langer Zeit zu kämpfen habt und denkt: "Ich weiß wirklich nicht, wie das jetzt genau geht, ich verstehe es nicht mehr", dann lasst diese Unwissenheit euch unterstützen und eine Kraft für euch sein, die euch hilft, euch für etwas Größeres zu öffnen, das euch tragen und unterstützen will. Vielleicht seht ihr die Lösung für ein bestimmtes Problem nicht, weil ihr irgendwie doch noch Scheuklappen aus der Vergangenheit aufhabt. Und wenn ihr sagt "Ich weiß es nicht, ich verstehe es nicht", kann gerade das ein Zeichen von Kraft und Vertrauen in etwas Höheres sein.

Stellt euch vor, ihr hebt eure Arme gen Himmel und zuckt mit den Schultern und sagt: "Ich weiß nicht mehr weiter, ich verstehe es nicht". Seht einmal, welche Kraft zu euch kommen möchte.
Es ist die Kraft von Zuhause, die euch umarmen und beruhigen will. Sie möchte euch sagen, dass es ihr es gut macht, dass ihr wunderschön und absolut vollkommen seid wie ihr seid. Diese Kraft von Zuhause möchte euch preisen, sie sieht euren Glanz, eure Ursprünglichkeit. Die Aspekte der Angst und der Einschränkung, die ihr in eurer Energie mit euch tragt, sieht sie nur als eure Außenseite an. Das Innere ist noch immer schön und ursprünglich und angereichert von all euren Erfahrungen aus euren Leben auf der Erde. Fühlt, wie enthusiastisch diese Kraft euretwegen ist. Es gibt in ihr keinerlei Schuld oder Urteil. Und dann fragt diese Kraft: "Gibt es etwas, das ich jetzt brauche? Und ich bin offen für eine Antwort, die mich überrascht." Dann lasst diese Kraft euch in Form von Energie oder bestimmten Worten geben, was ihr braucht.

Diese Kraft weiß von Natur aus, was ihr braucht. Sie ist genau auf eure Wünsche abgestimmt und das kommt daher, dass ihr Teil dieser Kraft seid. Ihr könnt sie euer Höheres Selbst nennen, eure Seele oder größer, die Seelengruppe, der ihr angehört. Oder Gott selbst. Es ist nicht wichtig, wie ihr sie nennt, aber sie ist eine euch sehr nahe, vertraute Kraft, die sehr zu euch gehört und die nichts lieber möchte, als dass ihr euch glücklich und in Harmonie mit euch selbst fühlt. Dass ihr die Magie dessen, wer ihr seid, das Wunder eurer einzigartigen Schöpferkraft erkennt und fühlt, wie glücklich das Universum über eure Anwesenheit ist. Denn ihr seid wirklich einzigartig, es ist niemand Anderer wie ihr.

Damit beende ich dieses Channeling. Ich bitte euch, noch für einen Moment all die Energie zu erfahren, die hier anwesend ist. Zusätzlich zu meiner Energie steht Jeder von euch als eigene, besondere Seelenenergie hier neben mir in einem Kreis, ebenso groß wie ich. Wir sind gleich. Und so ist die Energie in diesem Raum jetzt eine herrliche Mischung all unserer Seelen. Traut euch, eure eigene Größe zu erfahren, sie anzunehmen. Das macht euch frei. Und gerade damit dient ihr auch dem größeren Ganzen, dies geht miteinander Hand in Hand. Wenn ihr euch wirklich frei fühlt, gibt es keinen Zwang oder Druck von außen, ihr wollt euch mit Anderen außerhalb von euch verbinden, zusammen Etwas Gestalt geben. Fühlt die Freiheit und die Freude darin. Dafür seid ihr hier auf der Erde.

Dies ist eine neue Zeit. Es gibt jetzt viele Möglichkeiten und das bedeutet auch, dass das, was alt und unverarbeitet ist, sich zeigt, weil es mit in die Zukunft tanzen möchte, nicht zurückgelassen werden will. Umarmt auch diese Anteile von euch. Übt eure Magie aus, ihr habt die Fähigkeit zu heilen, zu genesen. Legt eure Scheuklappen ab, seid wer ihr seid.

 

Channeling: © Pamela Kribbe, http://pamela.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Niederländischen: Yvonne Mohr, www.lichtderwelten.de
Deutscher Text: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/die-kraft-von-zuhause-jeshua-durch-pamela-kribbe