IN DIESER ZEIT IST ES ANDERS

Maria, gechannelt durch Pamela Kribbe

 

Liebe Menschen,

ich bin Maria.

Ich war einst auf der Erde die Mutter von Jeshua, den ihr alle kennt. Er war der Träger der Christus-Energie, einer erneuernden Energie, die die Herzen der Menschen berührte, sie aufweckte. Ich war ihm als seine Mutter nah, aber als Seele wurde ich durch meine Beziehung zu ihm auch tief mit mir selbst konfrontiert, mit meinen Ängsten und meinem Schmerz. Ich musste viel loslassen, ihn als eine vollwertige Seele mit einem eigenen Pfad sehen und meine schützenden Flügel um ihn herum allmählich lösen. Es hat mich viel über Mutterschaft und Menschsein gelehrt, über Festhalten und Gehen Lassen. In jenem Leben vor mehr als zweitausend Jahren habe ich mit der Zeit gelernt, loszulassen. Das war das größte Opfer, das ich bringen musste: meinen Sohn loszulassen, meine schützenden Instinkte aufzugeben und den Ruf meiner eigenen Seele zu hören, die auch Befreiung und Erleuchtung suchte.

Das Sähen der Saaten der Christus-Energie war ein gemeinschaftliches Bestreben, nicht das von einem Menschen. Es war die Geburt von etwas Neuem und wurde von Vielen getragen. Jeshua war darin die sichtbarste Verkörperung, aber es gab Viele um ihn herum, die mithalfen, es zu tragen. Wenn ihr eine Verwandtschaft mit der Christus-Energie oder mit den bekannten Personen aus jener Zeit spürt, dann geht dies oft aus der Tatsache hervor, dass ihr selbst tief mit dieser Energie der Erneuerung verbunden wart - und noch seid -, einem Durchbruch auf Herzebene, der damals im kollektiven Bewusstsein stattfand. Aber sie war zu jener Zeit noch sehr neu. Sie war wie ein Wasserrinnsal, das in das in das kollektive Bewusstsein einsickerte und dabei auch auf viel Widerstand und Unverständnis stieß.

Heute ist es anders. Es ist im menschlichen Bewusstsein eine viel breitere und tiefere Einbettung dafür vorhanden, die Christus-Energie aufzufangen und aufblühen zu lassen. Ihr seid ein Teil davon, und diese Geburt der Christus-Energie auf der Erde - einer Energie des Herzens, der Verbindung, der Menschlichkeit und des Mitgefühls - ist etwas, das wir gemeinsam durchführen, ist etwas, das uns miteinander verbindet. Ihr seid nicht allein. Eure Seele hat gewählt, in dieser Zeit hier auf der Erde zu sein, beizutragen und mitzuhelfen bei der Bewusstseinsveränderung und darin die Verbindung mit anderen zu suchen, mit Gleichgesinnten, mit der Welt um euch herum. Und das ist jetzt möglich. Wenn ihr in der Vergangenheit - und so ging es über viele Jahrhunderte - ein spirituelles Leben führen wolltet, musstet ihr euch oft absondern. Ihr führtet dann, wie man es nennt, ein geistiges Leben in Zurückgezogenheit. Fühlt diese Energie einmal in dieser Kapelle, an diesem Ort*. Es wurde hier sehr viel gebetet. Es gab eine Hingabe an das Spirituelle, die von den Menschen, von den Frauen, die hierher kamen, um zu beten, sehr tief innerlich erlebt wurde. Spürt die Kraft dieser inneren Hingabe. Sie war so stark, dass sie an diesem Ort immer noch immer fühlbar ist, wie ein kosmischer Strahl, der Himmel und Erde verbindet.

Ihr seid Teil dieser Historie. Viele von euch haben sich in früheren Leben dem Spirituellen gewidmet und suchten die Zurückgezogenheit, weil eure Bedürfnisse, Absichten und Schwingungen nicht denen der Gesellschaft und des täglichen Lebens entsprachen. Es sah so aus, müsstet ihr, wenn ihr euch dem Pfad des inneren Wachstums und der inneren Bewusstwerdung widmen wolltet, euch absondern und aufhören, weiter am täglichen Leben teilzunehmen. Einerseits hat es euch Hingabe und ein Verstehen gebracht, ein Vertiefen eures innerlichen Lebens, andererseits aber auch Einsamkeit und ein Gefühl der Entfremdung, was das Leben auf der Erde, das Leben zwischen Menschen betrifft.

Viele von euch erleben eine gewisse Distanz zur menschlichen Gesellschaft, das Gefühl, in ihr nicht zu Hause zu sein, und das kann Schwierigkeiten verursachen. Denn ihr seid nicht nur für euch selbst hier auf der Erde, nicht nur um euch mit eurer eigenen Seele zu verbinden und eure Göttlichkeit zu erfahren. Der Zweck dieses Lebens - in dieser Zeit, die anders ist -, liegt auch darin, dieses Göttliche in euch selbst, eure höchste Inspiration, mit anderen zu teilen: nach außen zu tragen, was ihr an innerem Reichtum und Weisheit zu geben habt, damit der in euch fließende Bach der Inspiration Früchte trägt. Es ist der Sinn dieser Zeit, dass sie eine Zeit der Verbindung zwischen dem Spirituellen und dem Irdischen ist und auch einer Verbindung zwischen Menschen weltweit, zwischen verschiedenen Kulturen und Nationen, so dass die Unterschiede und Differenzen überwunden werden, die Menschlichkeit den Sieg davonträgt und die Einvernehmen wieder gesehen werden. Eure Seele ruft euch dazu auf, am Leben aus dem gesammelten Wissen und Reichtum in eurem Herzen heraus teilzunehmen, die bereits so umfangreich sind. Ihr seid nicht als Neulinge hier auf der Erde. Ihr seid auf Seelenebene alt. Und dieses Alter bringt inneren Reichtum hervor. Fühlt ihn einmal in euch.
Fühlt die Erde unter euren Füßen, hier an diesem Ort. Fühlt die jahrhundertelange Verbindung zwischen Himmel und Erde. Fühlt, dass ihr selbst diese Verbindung in der Vergangenheit sehr oft als Quelle von Bedeutung und Sinngebung aufgesucht habt. Erinnert euch an eure Weisheit! Sie ist nicht etwas, was ihr in diesem Leben aufbauen müsst, sie ist bereits da! Fühlt eure Seele um euch herum. Sie lebt in all euren Körperzellen und möchte stets mit euch kommunizieren. Ruft eure eigene Weisheit auf. Erkennt, dass dies eine neue Zeit, eine Zeit der Beteiligung, der Mitwirkung ist.

Viele alte Religionen tragen eine schwere Energie in sich, eine Energie der Gebote, Pflichten und Regeln. Dies war nie die ursprüngliche Energie der ersten Boten wie Jeshua und Buddha. Die großen Propheten und Seher hatten direkten Kontakt zum Göttlichen, zu ihrer Seele, zu der Quelle und das brachte sie jederzeit in einen Zustand von enormer Freude, Verzückung und Heiterkeit, denn die Seele ist die Quelle des Lichts und der Freude und sie fühlt sich auch licht an. Ihr wisst das und habt selbst schon in eurem Leben Momente der Entzückung erlebt, Momente, in denen ihr euch aus der Schwere des Lebens hier emporgehoben fühltet. Doch leider haben die alten Religionen viel von dieser Freude erstickt, aus der Vorstellung heraus, der Mensch sei in seinem Wesen schlecht, sündig und irregeleitet und könne nur durch Disziplin, das Befolgen von Regeln und durch das Bezwingen der eigenen Spontaneität Zugang zum Göttlichen erlangen.

Dies war ein Irrtum, der euch noch immer betrifft und beeinflusst und durch den das Spirituelle zu sehr mit den schweren Energien von Angst und Urteil, eines urteilenden Gottes vermengt wurde. Wirkliche Spiritualität und Hingabe an die Seele haben absolut keine Schwere. Eine tiefe Hingabe an die Seele bringt Freude, Inspiration, ein sanftes Gefühl der Hingabe und auch Sicherheit; das Gefühl, dem Leben vertrauen zu können, euch auf eine göttliche Hand verlassen zu können, die barmherzig und voller Gnade ist; die nicht straft, wenn ihr aus Unwissenheit Irrtümer begeht, sondern die euch jedes Mal wieder aufhebt und ermutigt. Ein liebevoller Gott und eine liebevolle Göttin in einem. Das ist die wahre Quelle, aus der ihr stammt, aus der eure Seele geboren wurde - voller Freude! Eure Seele ist dazu bestimmt, zu leuchten, sich selbst auf einzigartige Weise auszudrücken und Erfahrungen zu machen. Daher gibt euch der Kontakt mit eurer Seele ein Gefühl der Lebendigkeit und Freude. Denkt daran und schaut einmal in eurem eigenen Leben nach Momenten der Freude und Inspiration, die ihr erlebt habt, oder einfach der Hingabe und des inneren Wissens, dass alles gut ist, auch wenn ihr es nicht begründen konntet. Tief in euch, in eurem Bauch, in eurem Körper fühlt ihr dann: "Das ist es, was ich will, das ist es, wer ich bin".

Die Sprache der Seele selbst ist nicht beschwerlich oder komplex; sie spricht direkt zu euch. Es ist ein direktes Gefühl von Wissen, das mit euren tiefsten Wünschen übereinstimmt. Und gerade der tief von innen her gefühlte Kontakt mit der Seele gibt euch auch Mut und Ausdauer. Denn wenn die Seele euch berührt und aufruft und euch in eurem Herzen einen Wunsch eingibt, bestimmte Dinge zu tun oder nicht mehr zu tun, erfordert es oft auch Mut und Ausdauer, auf euer Herz zu hören und Entscheidungen zu treffen, die mitunter im Gegensatz zu dem stehen, was andere Menschen erwarten, oder zu den Anschauungen der Gesellschaft. Seelenentscheidungen stehen oft im Konflikt mit den alten Energien dessen, ‚wie es sich gehört‘, der Regeln, Gebote und Dogmen. So ist die Seele neben freudvoll und leicht immer auch erneuend. Sie stellt Dinge auf den Kopf und kann euch daher auch mit Schmerz und Angst in euch selbst in Berührung bringen. Dann geht es darum, euch selbst groß zu machen, aufzustehen und zu sagen: „Das ist es, was ich fühle, das erlebe ich für mich zutiefst als richtig.“ Wenn ihr euch groß macht, aktiviert das sofort auch die ängstlichsten Seiten in euch, Seiten, die euch sagen: "Das darf nicht sein, mach dich mal lieber klein, riskiere keinen Konflikt oder Uneinigkeit, du wirst dafür bestraft oder abgelehnt." Dieser ganze Komplex von Emotionen wird immer berührt, wenn ihr beginnt, auf die Stimme eures Herzens und eurer Seele zu hören.

Deshalb ist es nicht immer - im Grunde nie - einfach, euch für euren Seelenpfad zu entscheiden. Denn ihr lebt in euch selbst und in der Welt um euch herum, in einer Welt der Dualität, des Alten und des Neuen; mit den alten Ängsten, Regeln und Geboten auf der einen und dem Neuen, das geboren werden will, auf der anderen Seite: das Lied eurer Seele, eine einzigartige Melodie, die nicht von jedem begriffen wird, nicht von jedem als harmonisch empfunden wird. Erkennt, dass jeder, der sich jemals entschieden hat, den Weg der Seele zu gehen, eine gewisse Einsamkeit oder Prüfung durchstehen musste, um wirklich an sich selbst zu glauben, um dieser Stimme in seinem Herzen treu zu bleiben. Darüber habe ich zu Beginn gesprochen: Es geht nicht nur um das innere Erfahren des Kontakts mit eurer Quelle und eurer Seele, sondern auch darum, eure einzigartige Inspiration, euer größeres Selbst nach außen zu transportieren, sichtbar zu machen - nicht durch Umwelteinflüsse bestimmt zu sein, sondern wirklich ein Schöpfer zu sein, ein Schöpfer von etwas Neuem.

Euer größter Feind, eure größte Gegenkraft hierbei ist Angst. Angst, aufzufallen, abgelehnt zu werden, anders zu sein. Angst, die an euch nagt, die eure Gedanken beeinflusst, die bewirkt, dass ihr euch Sorgen macht, dem Leben misstraut und dass ihr damit rechnet, dass etwas schief geht. Diese ganze Bandbreite des Angst-Denkens kennt ihr nur allzu gut. Es ist die Vergangenheit, die da spricht. Um dies zu überwinden, müsst ihr es zuerst erkennen und wirklich wahrnehmen, was da in euch geschieht, wenn ihr euch im Griff eines solchen Denkens befindet. Des ängstlichen, hektischen Denkens, das für viele von euch zur zweiten Natur geworden ist. Realisiert einmal, wie oft ihr ergriffen werdet von Sorgen in eurem Kopf. Fühlt einmal die Schwingung, das Wesen dieses sorgenvollen Grübelns, dieses ängstlichen Denkens, der Erwartung, was alles schief gehen kann, des Misstrauens. Anstatt auf den Inhalt dieser Stimmen zu hören, spürt einmal die Schwingung darin, die Energie. Es ist ein bisschen wie ein störender Summton. Ihr erkennt dann oft nicht, dass es da draußen etwas gibt, das tatsächlich weit mehr auf Wahrheit beruht, weit zuverlässiger, weit mehr im Leben verankert ist. Das, was ich da meine, was außerhalb davon, außerhalb des Angstdenkens ist, ist in Wahrheit euer Herz und damit auch eure Intuition. Das Herz denkt nicht so sehr, es fühlt vielmehr. Aber dieses Fühlen ist nicht wirr und emotional, es ist ein sauberes Fühlen, ohne das Eingreifen von Gedanken.

Ich bitte euch nun, damit einen Moment lang zu üben: euch vorzustellen, dass ihr das Denken in eurem Kopf über bestimmte Probleme in eurem Leben einmal sein lasst, wie es ist; es darf einfach als Hintergrundgeräusch da sein, ihr aber verlagert euer Bewusstsein, eure Aufmerksamkeit nach unten zu eurem Bauch; und ihr werdet euch eurer Beine bewusst und wie eure Füße auf der Erde ruhen.
Fühlt wie groß die Erde ist! Nicht allein physisch, in Bezug auf ihre Oberfläche. Fühlt ihren Geist, ihre Seele. Fühlt das, was die lebende Natur um euch herum beseelt, inspiriert. Auch euer Körper wird von ihr getragen und inspiriert: von eurer Geburt bis zu eurem Tod. Es leben Weisheit und Intelligenz in der Erde und in eurem Körper, aber sie ist nicht mentaler Natur, nicht aus dem Kopf. Lasst sie einfach da sein. Werdet euch eures Körpers als ein intelligentes Kraftfeld bewusst. Euer Körper möchte euch unterstützen, euch helfen, die Seelenenergie zu empfangen und weiterzugeben.

Nehmt nun Verbindung zu eurem Herzen auf. Fühlt die Stille darin. Die Stille eures Herzens, das so viel älter ist als dieses einzelne Leben. Euer Herz ist so groß wie das Universum selbst. Es ist mit allem was lebt, verbunden. Könnt ihr euch vorstellen, wie groß euer Herz ist? Ihr seid Gott in euch selbst; ihr seid nicht außerhalb davon. Ihr seid an Gott beteiligt wie die kleinste Zelle in eurem Körper an euch beteiligt ist. Fühlt Achtung für euch selbst, für eure eigene Seele, den Funken der Ewigkeit in euch. Dieser Funke, der ihr seid, will hier sein, hier und jetzt, auf der Erde; er möchte die Verbindung mit diesem Körper herstellen; mit eurem Körper und mit der Erde. Eure Seele, dieser Funke, der sich mit der Erde verbunden hat, will Freude erfahren, doch nicht Freude auf eine impulsive oder ausschweifende Weise. Er will die tiefe Freude eures Lichts ausströmen, die Liebe teilen, sich mit anderen verbinden und alte Schmerzen heilen, sowohl bei euch selbst als auch bei anderen. Fühlt diesen Drang in eurer Seele. Fühlt das Verlangen und die Freude, die es euch gibt, euch selbst nicht länger verbergen zu müssen, dass das Licht aus euren Augen strahlen darf und dass ihr tun könnt, was zu euch gehört, was immer es auch ist. Denn jede Seele wird von einer anderen Tätigkeit oder Aktivität angezogen. Aber ihr könnt euch sicher sein, dass, wenn ihr der Stimme eurer Seele folgt, es dann für euch auch einen Weg gibt, einen Ort auf der Erde, in dieser Welt.

In dieser heutigen Zeit ist euer Licht willkommener denn je. Ihr müsst euch nicht mehr verstecken.
Fühlt diese Stille in eurem Herzen, den Raum. Euer Herz hat schon so viel gesehen, gehört und erlebt. Fühlt die Tiefe in eurem Herzen und erkennt, dass es weiser und umfassender ist als das ängstliche Denken, das häufig euer tägliches Leben bestimmt. Fühlt, dass es Kräfte in euch gibt, die darüber hinaus gehen und euch mit einer größeren Weisheit in Kontakt bringen, die vom Verstand nicht begriffen werden kann. Der Verstand kann euch dabei helfen, eure Seelenwünsche in Handlungen in der materiellen Welt umzusetzen. Dafür ist der Verstand sehr wichtig und geeignet. Aber die Quelle eurer Entscheidungen liegt tiefer, liegt im Inneren.

Verbindet euch jetzt erneut sowohl mit eurem Bauch, der Erdenergie in euch, als auch mit eurem Herzen, eurer kosmischen Quelle. Fühlt sie auch hier gemeinsam präsent. Wenn Menschen mit der Absicht zusammenkommen, den Ruf ihrer Seele zu hören, erschafft allein diese Absicht bereits eine gewisse Öffnung. Die Seele möchte so gern irdisch werden, von Fleisch und Blut sein, sich hier manifestieren. Ein gemeinsames Feld von Absichten kann viel bewirken.
Spürt dann in diesem Moment gemeinsamer Absicht, was euch in diesem Augenblick in eurem Leben wichtig ist. Und fühlt es nicht von eurem Kopf, sondern von eurem Herzen, von eurem Bauch aus. Fragt euch einfach: "Wonach sehne ich mich?". Was kommt euch da als Erstes in den Sinn? „Wonach sehne ich mich wirklich?“ Es muss nicht etwas außerhalb von euch sein, wie eine bestimmter Job oder eine bestimmte Beziehung oder dass irgendein Problem gelöst wird. Ihr könnt euch auch einfach ein bestimmtes Gefühl oder eine bestimmte Einstimmung wünschen, zum Beispiel Frieden, Vertrauen oder Leichtigkeit. Wählt ein Wort oder einen Begriff, der zu dem passt, was ihr euch wünscht. Benennt es für euch selbst. Fühlt, wonach ihr euch sehnt. Lasst es wirklich zu euch vordringen, denn dies ist die Sprache der Seele: einfach, direkt. Die Seele spricht durch eure tiefsten Verlangen zu euch. Nicht über Gebote wie „dies oder jenes muss sein, das und das darf nicht sein, das oder jenes solltet ihr tun“. Diese strenge Stimme, die ihr manchmal mit Spiritualität und Religion assoziiert, ist nicht die Stimme oder die Sprache der Seele. Die Sprache der Seele ist eher wie die Spontaneität eines Kindes: "Ich wünschte, ich könnte dies oder das tun", "Ich wünschte, das und das wäre möglich." Das Wünschen und Träumen, wie ihr es als Kind noch konntet, kommt der Sprache der Seele näher als die Regeln und Gesetze der Spiritualität.

Nun schließlich lasst das Gesicht eines Kindes vor euch erscheinen. Es könnt ihr selbst sein, als ihr ein Kind wart, oder auch ein ganz willkürliches, welches Gesicht auch immer sich euch zeigt. Das offene Gesicht eines Kindes, das sich traut, ohne Grenzen zu träumen, das sich traut, zu wünschen, in dem Vertrauen dass das Leben ihr oder ihm das gibt, was er oder sie sich wünscht. Seid offen für das Gute, für die guten Kräfte im Leben, für die schützende und tragende Hand Gottes, der Mutter und des Vaters. Umarmt das Kind in euch selbst. Es ist eine direkte Verbindung zu eurer Seele.
Und wisst, dass ihr nicht allein seid: Ihr seid verbunden mit dem Ganzen und ihr seid allzeit umgeben von Energien der Freude, Inspiration und Freundschaft.

Vielen Dank für eure Anwesenheit und für die Liebe in eurem Herzen.



* Workshop

Channeling: © Pamela Kribbe, http://pamela.jeshua.net/
Übersetzung: Yvonne Mohr, www.lichtderwelten.de
Deutscher Text: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/in-dieser-zeit-ist-es-anders-maria-durch-pamela-kribbe