ZWEI FRAGEN UND ANTWORTEN

Workshop mit Einleitung und Antworten von
Maria Magdalena, gechannelt durch Pamela Kribbe

 

Liebe Frauen,

ich bin Maria Magdalena. Ich grüße euch, ich heiße euch willkommen, ich bin bei euch in Liebe und voll Anerkennung dafür, wer ihr seid und was ihr in euch tragt - sowohl das Licht, das ihr tragt, als auch das Dunkel, unter dem ihr leidet.
Erkennt, dass sobald ihr das Dunkel in euch selbst sehen wollt, es auch erscheinen wird und seine Auflösung näher rückt. Und es ist die Bereitschaft, das Dunkel oder den Schatten oder die blinden Flecken zu sehen, die euch groß macht und die euch spirituell macht. Im Spirituell-Sein geht es nicht nur um Licht und Verbindung und Liebe, es geht auch darum, euch direkt dem Dunklen zuzuwenden, vor allem in euch selbst, und dort ohne Erwartung und ohne Urteil anwesend zu sein. Das ist eure Kraft: Es gehört liegt in der Natur der Urweisheit des Weiblichen, dass es vor dem Dunklen nicht zurückweicht. Dass es auch dort mit seiner vollen Aufmerksamkeit und seinen vollen empathischen Vermögen hineingeht.

 

ZWEI FRAGEN VON WORKSHOP-TEILNEHMERINNEN:

DIE MUTTER 

"... Meine Frage ist, wie ich die Festigkeit der inneren Frau verbinden kann mit dieser gewissen Schwere in der Rolle der Ziehmutter [sie hat einen Adoptivsohn], wo da möglicherweise mein blinder Fleck sitzt."

In diesem Moment bist du zu sehr in der Fürsorge für deinen Sohn. Du verbindest dich tief mit seinem Leiden, und du tust dies nicht nur aus einem Fürsorge-Instinkt heraus, sondern auch aus einem tiefen Bedürfnis nach Verbindung. Es besteht zwischen euch beiden ein altes Seelenband und eine Erinnerung an eine Verbindung und im gewissen Sinne an eine Art Verschmelzung.
Wenn ihr einander daher auch viel Liebe und Unterstützung geben könnt, ist es dennoch in diesem Leben gerade die Bestimmung, euch gegenseitig etwas mehr loszulassen und dass jeder in seiner eigenen Freiheit steht. Eure Hände sind nun buchstäblich aneinander gebunden, ihr könnt euch nicht frei bewegen, und das ist es nicht, was er will oder worum er bittet. Es besteht für dich die Notwendigkeit, dich mit deinem eigenen Herzen zu verbinden, zu fühlen, was dich froh macht, was dir Freude macht - es können ganz einfache Dinge sein -, und dich buchstäblich von seiner Energie, seinem Energiefeld abzukoppeln. Dies ist die Bestimmung und die Intention euer beider Seelen.

Zum Sorgen und zu den weiblichen Energien im Allgemeinen ist zu sagen, dass Frauen gelernt haben, ihre Kraft zu unterdrücken, ihre Ursprünglichkeit, ihre Tiefgründigkeit und ihr Vordringen in den Kern der Dinge wegzudrücken. Wenn sie all dies unterdrücken müssen oder dies meinen tun zu müssen, dann fehlt es ihnen an einer Lebendigkeit in ihnen selbst. Oft entsteht in Frauen, wenn diese ursprüngliche Kraft unterdrückt ist, ein Bedürfnis nach Verbindung, das zu groß ist oder in sich nicht stimmig ist, was dann die Form des Sich-Sorgens annehmen kann, weil sie in der Sorge um einen anderen - ob dies nun ein Kind ist, ein Partner ist oder ein Elternteil - eine tiefe Seelenverbindung herstellen, die dann jedoch unausgewogen oder nicht im Gleichgewicht ist. Diese Frau ist dann mehr die Gebende und sie leitet auf diese Weise auch ihre Fähigkeit um, in die Tiefe vorzudringen, doch damit schneidet sie sich ins eigene Fleisch, ihre Energie wird dadurch ausgelaugt, erschöpft. Die ursprüngliche Kraft will oder muss auf eine mehr autonome Weise erfahren werden.
Dies ist auch für dich ein Thema: dass die ursprüngliche kreative Kraft in dir weniger über das Sorgen, das Sorgen-Für oder das Kümmern-Um jemanden abgeleitet oder abgelassen werden möchte und sie weniger empathisch und mehr Ich-gerichtet sein möchte, dass sie mehr aus der ursprünglichen Ich-Kraft heraus stattfinden will, die sehr strahlend ist.

 

 

URTEILE

"[Vorgeschichte mit psychologischer Diagnostik/Medikation] Ich bin neugierig über den Ursprung des Urteilens ... ... Wie komme ich los von der Angst, von dem, was mich behindert?"

Du stehst derzeit zum Teil noch unter den Eindrücken der Urteile, die in der Vergangenheit über dich gefällt wurden - über die Krankheiten und Erkrankungen, die du vermeintlich hast -, und es ist darum zuallererst wichtig, zu begreifen, dass du tief im Innern in Ordnung bist. Es ist nichts verkehrt mit dir. Alles, was du durchfühlt und erlebt hast, ist zutiefst menschlich. Und wenngleich die psychiatrische Hauptversorgung im Prinzip für den Menschen Gutes im Sinn hat, kann sie einen Menschen extrem von sich selbst entfremden, indem sie die kranken Aspekte betont und eine Diagnose, ein Etikett verabreicht, wodurch man sich selbst von diesen Aspekten oder Anteilen seiner selbst ablöst, sich von ihnen entfremdet und sie nur noch als Problem betrachtet und nicht mehr als die Sprache und den Ruf von der Seele erkennt. Denn dies ist eine mentale Störung oder Erkrankung - wie man es auch nennen möchte: Es geht um einen Teil der Seele, der wunderbar und würdig ist, der aber in die Enge getrieben ist. Dieses Bewusstsein wiederherzustellen, ist wichtig - sich also diese Geschichten und scheinwissenschaftlichen Beurteilungen weniger zu Herzen zu nehmen und zu fühlen: "Ich darf da sein, alles in mir ist des Lichts würdig", und auch zu fühlen, das ihr diejenigen seid, die euch selbst am besten kennen. Es gibt keinen Experten oder Fachmann, der dies besser weiß. Ihr könnt zwar um einen weltlichen Rat für etwas ersuchen und schauen, was ihr dann mit dem Rat tut, aber ihr seid es, die euch selbst am tiefsten kennen und auch am besten wissen, was gut für euch ist. Und mit diesem Bewusstsein könnt ihr aufs Neue die Übung (im Channeling "Bauchkraft") machen: nach innen und in euren Bauch hinabgehen und dort ganz und gar offen und unbefangen aus dem Begreifen heraus "ich bin ganz und gar in Ordnung“ schauen, was dort ist. Wer da lebt, wer diese Frau ist. Denn sie möchte sehr gern Freundschaft mit euch schließen. Das einzige, was notwendig ist, ist dass ihr euer Selbstvertrauen, euer "Ich!"-Gefühl wiederbekommt: "Ich weiß es alles!". Es gibt noch so viel zu erleben und zu wachsen, aber ihr wisst alles bereits, ihr habt selbst ein inneres Wissen, das gut entwickelt ist, und von dort aus könnt ihr mit dieser Frau in eurem Bauch in Kontakt treten.

 


*AdÜ: die Teilnehmer-Fragen schließen z.T. an die vorhergegangene Kommunikation innerhalb der Gruppe an.


Channeling: © Pamela Kribbe

Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de
Deutscher Text: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/pamela-kribbe/maria-magdalena--workshop-fragen-antworten