DER RUF NACH VERÄNDERUNG

die Erde, Gaia, gechannelt durch Pamela Kribbe

 

Liebe Freunde,

ich bin Mutter Erde. Ich bin Gaia, die Intelligenz, der Geist [spirit], der in eurem Planeten lebt.

Ich bin bei euch, ich bin Teil dessen, wer ihr als ein menschliches Wesen seid. Ich trage euch wie Kinder auf meiner Haut. Ich möchte euch wachsen und blühen sehen und möchte sehen, wie ihr das Licht, die Schöpferkraft, die in euch ist, zu mir bringt. Ihr, als Seelen, seid auf einer evolutionären Reise. Ihr befindet euch in einem Wachstumsprozess, der mehrere Lebenszeiten andauert, und ich habe mich gern an dieser Reise, an diesem Experiment beteiligt, in dem sich die Menschheit befindet.

Im Augenblick experimentiert die Menschheit mit den Extremen des Bewusstseins. Auf der Erde ist es möglich, diese Extreme zu erleben - die Extreme der Dualität, des Schmerzes, der Dunkelheit und des Leids und diesen gegenüberstehend die Extreme des Lichts, der Kreativität und der Freude. Doch was die Menschheit derzeit tut, ist das Erforschen der Grenzen ihrer eigenen Freiheit.

Als ein menschliches Wesen seid ihr in der Lage, euch von eurer Seele, von eurer Quelle, von eurer Verbindung mit dem Ganzen, mit dem Einen abzuspalten. Diese Trennung führt zu Leid, doch indem ihr das tut, beginnt ihr, den Umfang eurer Freiheit und auch die Verantwortung zu erkennen, die damit einhergeht. Ihr seid Schöpfer. Freiheit ist nur Schöpfern gegeben, und ihr seid dabei, liebevolle und verantwortungsvolle Schöpfer zu werden.

Wer nun bin ich? Ihr bezeichnet mich als den Planeten, auf dem ihr lebt. Doch ein Planet ist etwas Materielles, und was ich bin, geht darüber hinaus, es übersteigt das Physische, das Materielle. Ich selbst bin eine Seele. Ich habe jedoch keine menschliche Seele. Selbst im Reich der Seelen gibt es verschiedene Arten von Seelen. Nicht alle Seelen sind beispielsweise in der Lage oder willens, in menschlichen Körpern zu wohnen. Einige bleiben lieber in der Nähe der Quelle der Einheit, aus der sie stammen. Das seht ihr zum Beispiel im Pflanzenreich.
Wenn ihr dieses Lebensreich betrachtet - die Pflanzen, die Bäume, das Grün, die Blumen - so sind diese eingebettet in ein Netzwerk von Energie, das sie tief miteinander und mit der Erde verbindet. Ihr individualisiertes Bewusstsein hat sich nicht so entwickelt, wie es in euch als Menschen entwickelt ist. Sie haben keine Persönlichkeit wie ihr, sie haben kein Ego, sie haben keine Emotionen wie ihr, und dennoch haben sie Gefühle, Empfindungen. Allgemein betrachtet aber erlebt das Leben im Pflanzenreich keine Trennung wie ihr.

Deshalb können die Sensiblen unter euch mühelos die Einheit und Verbundenheit des Lebens spüren, wenn ihr in der Natur seid, wenn ihr zwischen den Bäumen und Pflanzen spazieren geht oder eine Blume bewundert. Um also zum Ausgangspunkt zurückzukommen: Seelen können auf ihrer Reise verschiedene Richtungen wählen und wählen, verschiedene Erfahrungen auf ihrer Inkarnationsreise zu machen.

Eure Seelen haben sich tief in die menschliche Erfahrung hineinbegeben. Ihr könnt jetzt auf der Erde sehen, dass die Menschheit durch die Extreme des Erfahrens ihrer Freiheit gegangen ist, einschließlich der Freiheit, sich von ihrer Quelle, vom Geist zu trennen, wenn ihr es so nennen möchtet. Dabei hat die Menschheit den Kontakt zum Herzen des Lebens auf der Erde verloren, und als Folge davon stehen nun die Systeme, die zum Pflanzen- und Tierreich gehören, unter hohem Druck und brechen zusammen, weil die Menschen sich auf dieser wilden Jagd nach Produktion und Konsum befinden und dies kein Ende zu haben scheint. Das gesamte Wirtschaftssystem ist aufgebaut auf einer Vorstellung von Mangel, die ein nie endendes Verlangen nach mehr erzeugt.

Worum es auf einer tieferen Ebene tatsächlich geht, ist, dass ihr das Gefühl von Fülle und Vertrauen verloren habt, das Gefühl, dass ihr sicher seid und dass für euch gesorgt wird - dieses ganz natürliche Empfinden, das ein Kind noch haben kann. Ihr befindet euch größtenteils im Griff eures ängstlichen Verstandes, der nach Kontrolle strebt und denkt, dass er das Problem des Mangels auf diese Weise lösen kann. Doch der tiefste Mangel, den ihr erlebt, ist nichts Materielles. Es ist ein inneres Loch, es ist die psychische Wunde der Trennung, die das größte Leid der Menschheit verursacht. Es ist ein psychischer, ein geistig-spiritueller Aspekt.

Wenn die Menschen mit ihrer Seele in Kontakt wären und sich ihrer Verbundenheit mit dem Ganzen, mit dem Geist, bewusst wären, könnte es keine Zerstörung solchen Ausmaßes geben und würden daher die Naturkatastrophen, die sich jetzt überall auf der Erde ereignen, nicht stattfinden, sie hätten verhindert werden können.

Wie ich aber eingangs erwähnte, befindet sich die Menschheit auf einer evolutionären Reise. Es ist ihnen darum Raum zum Experimentieren gegeben. Es existiert kein Urteil von außen über das, was die Menschheit zu tun wählt. Wohl aber werden die Folgen davon, dass bisher die Wunde der Trennung nicht in geeigneter Weise geheilt wurde, jetzt mehr und mehr sichtbar.

Das Coronavirus und die Corona-Pandemie sind nur ein Symptom dafür und bringen ans Licht, an die Oberfläche, wie zutiefst ungesund die wirtschaftliche Situation weltweit ist und wie sie eine tiefe Kluft zwischen den Armen und den Reichen erschafft, wie sie eine Erschöpfung der natürlichen Ressourcen hervorruft und dabei den Großteil der menschlichen Bevölkerung nicht einmal gebührlich ernährt.

Zusätzlich zu diesen tiefgreifenden Mängeln im Wirtschaftssystem, die durch die Corona-Pandemie noch deutlicher zutage treten, finden auch Naturkatastrophen statt, die sich nun immer schneller ereignen. Die zunehmende Hitze, die Brände und ebenso die Überschwemmungen, die Regenfälle, das Wasser zeigen der Menschheit, dass sie jetzt dringend einen Wandel braucht. Und bei diesem Wandel geht es nicht nur um Umwelt-Management. Es geht vielmehr darum, den menschlichen Verstand und sein unaufhörliches Verlangen nach Mehr in den Griff zu bekommen und den ihm zugrundeliegenden Mangel anzugehen: diesen inneren Schmerz, der so viele Menschen quält und einen großen Teil des Ungleichgewichts verursacht, das ihr jetzt in großem Ausmaß auftreten seht.

Ich bitte euch nun, euch mit mir in eine kleine Meditation zu begeben und dafür aus eurem Verstand herauszukommen und euch von eurem Herzen aus mit mir zu verbinden. Atmet mich ein, spürt mein Leben, die Lebendigkeit in mir und denkt daran, ich bin Geist [spirit], ich bin ein intelligentes Wesen und ich bin lebendig in allem, was ihr um euch herum seht. Werdet euch eurer Füße, eurer Beine, eures Wurzelchakras an der Basis eurer Wirbelsäule bewusst. Stellt euch vor, ihr atmet dort hinein, und während ihr einatmet, visualisiert eine Energie, die aus dem Boden unter euren Füßen kommt und in eure Beine eintritt, und atmet sie in euer Wurzelchakra hinein ein.

Heißt mich in euch willkommen und wisst, dass es diese wunderbare Kooperation zwischen euch und mir geben kann. In mir ist eine Mutterenergie, die ihr vermisst. Ihr braucht das Gefühl, genährt und geliebt zu sein, ihr müsst euch hier willkommen fühlen, nur dann könnt ihr blühen und euch frei fühlen, so zu sein, wie ihr seid.

Ihr seid eine Lichtarbeiterseele. Deshalb seid ihr hier und hört ihr mir zu, hört und lest ihr diese Botschaft. Ihr seid hier, um Veränderungen auf die Erde zu bringen, Veränderungen in dieser Dimension des Lebens, in dieser Realität. Ihr seid euch der Wunde der Trennung bewusst, von der ich gesprochen habe. Ihr fügt euch schwerlich in das Mainstream-Bewusstsein ein. Ihr fühlt das Leid anderer Wesen, der Menschen wie auch der Naturreiche: der Tiere und der Pflanzen. Ihr seid euch der Zerstörung bewusst, die stattfindet, und es bricht euch das Herz.

Und ich möchte euch zwei Dinge sagen, die ihr als Lichtarbeiterseele wissen solltet.

Das erste ist: Lasst euch nicht zu tief in das Leid hineinziehen, das ihr in all diesen Bereichen erlebt. Wisst zum Beispiel, dass die Seelen, die das Tier- und Pflanzenreich bewohnen, von Menschen nicht vernichtet werden können. Diese Seelen mögen die Erde verlassen, seien es nun einzelne Seelen oder eine ganze Art mit allen zusammen. Doch ihr Geist ist noch lebendig, sie ziehen weiter in andere Reiche. Sie können von der Menschheit nicht vernichtet werden.
Zudem sind sie nicht traumatisiert von der Zerstörung oder der stattfindenden Aggression und Gewalt. Sie sind davon nicht in der Weise traumatisiert wie es die Menschen sind. Sie sind - vor allem das Pflanzenreich - verbunden mit einer Ebene des Einsseins, die in etwa damit vergleichbar ist, wie sich die Engel nach wie vor innerhalb des Einsseins befinden. Und sie sind nicht so sehr von psychischen Schäden oder Verletzungen betroffen, wie ihr als Menschen es sein könnt.

Wenn ihr den Schmerz über die Zerstörung des Lebens auf der Erde und auch das Leiden der Menschen spürt, sage ich euch: Geht nicht zu sehr darauf ein. Macht euch bewusst, dass jeder, der an diesem immensen Experiment beteiligt ist, sich auf seiner eigenen evolutionären Reise befindet, selbst die Pflanzen- und Tierwelt, und lasst dies zu!

Fokussiert euch auf eure eigene innere Reise. Das ist eure Priorität und ist der Weg, wie ihr ein neues und leichteres Bewusstsein einbringen werdet, das letztendlich anderen und allem und jedem um euch herum helfen wird. Fokussiert euch zuerst auf euch selbst! Lasst euch nicht zu sehr in das Leiden um euch herum hineinziehen, in das Leiden der anderen. Das bedeutet nicht, dass ihr eure Empathie verschließt oder abschaltet. Nein, das nicht. Ihr werdet immer noch hochsensibel für alles um euch herum sein. Aber ihr müsst geerdet, zentriert und auf euren eigenen Bewusstseinsraum fokussiert sein, um das Licht, das von eurer Seele kommt, euren einzigartigen Lichtfunken hierher zu bringen.

Das bringt mich zu meinem zweiten Punkt: Fokussiert euch auf innere Veränderungen statt auf äußere. Ihr seid hier auf eurer eigenen individuellen Reise als Seele. Ihr seid hier, um zu wachsen und zu lernen und einen Zustand der Reife zu erreichen, in dem ihr euch bewusst mit eurer eigenen Freiheit, Kreativität und Freude verbindet. Wenn ihr das tut, fokussiert ihr euch nicht so sehr auf äußere Ziele. Ihr engagiert euch nicht so sehr für die Rettung der Erde, die Rettung anderer Menschen, für politische Bewegungen oder Ziele und für Umweltfragen. Das können alles sehr lohnenswerte Ziele sein, die ihr verfolgt, aber wenn die innere Veränderung nicht da ist, wenn ihr euch nicht mit dem Gefühl der Ganzheit und der Fülle in eurem Inneren verbindet, mit dem Gefühl der Sicherheit und des Geborgenseins, das euch wieder als ein Kind des Universums fühlen lässt, wenn das nicht da ist, dann werdet ihr letztlich nur ringen, euch plagen und für eine gerechte Sache kämpfen und am Ende enttäuscht und desillusioniert sein. Denn ihr seid nicht hier, um irgendjemanden außerhalb von euch zu retten.

Ihr seid hier, um euer Licht leuchten zu lassen. Und das bedeutet, es zunächst zu empfangen, zuerst euer eigenes Licht zu empfangen. Das ist wirklich die einzige Wahl, die ihr jetzt habt, inmitten dieser intensiven Zeiten des Wandels, in denen ihr euch befindet. Die wirkliche Wahl liegt auf der inneren Ebene.

Ich bitte euch nun, lade euch erneut ein, meine Energie in eure Beine und euer Wurzelchakra hinein zu atmen. Fühlt, wie ihr euch entspannt. Lasst euren Verstand los, der versucht, die Dinge zu kontrollieren, euer Leben in Ordnung zu bringen, Probleme zu lösen, und seid euch einfach eurer selbst bewusst. Verbindet euch jetzt mit eurem Herzchakra, dem Bereich eures Herzens, und spürt das Licht in euch. Das Licht ist einfach klares Gewahrsein. Fühlt, wie empfindsam ihr seid und wieviel Druck ihr auf euch selbst ausübt.

Ich heiße euch willkommen und lade euch erneut ein, euch auf diesem Planeten zu Hause zu fühlen. Und ich sende euch zwei Vertreter der nicht-menschlichen Reiche. Zunächst einen aus dem Pflanzenreich, und er kommt in diesem Moment zu euch: Seht innerlich einen Baum oder eine Blume oder ein Elementarwesen - eine Fee, einen Kobold -, ein imaginäres Wesen vor euch, das sich um das Pflanzenreich kümmert und ihm nahe ist.
Dabei macht es nichts, wenn ihr denkt, es sei nur eure Phantasie. Erlaubt einfach diesem Wesen, das so voller Leben ist, sich euch zu nähern und euch "Hallo" zu sagen. Es kennt euch und es heißt euch willkommen. Es bringt euch in Kontakt mit den stillen, ruhigen, vertrauensvollen, natürlichen Energien des Pflanzenreichs, die noch immer mit dem Einssein, mit dem Frieden, mit der Hingabe verbunden sind - es ist eine Berührung des Ewigen, zu dem ihr gehört.
Dann atmet aus und lasst etwas von dem Stress und dem Druck los, der in eurem Körper, in eurem System ist. Entspannt euch und atmet.
Dann seht ihr, wie ein Vertreter des Tierreichs zu euch kommt, in Liebe und einem freundlichen Herzen. Es ist ein Tier, das euch unterstützen will und eine Energie zu euch ausstrahlt, die euch wohl tut und euch dient. Seht euch dieses Tier gut an. Schaut in seine Augen. Spürt, wie es euch willkommen heißt, sich euch anschließen will, und empfangt sein Energie-Geschenk.

Ihr seid ein Teil von mir, ihr seid ein Teil der Natur, ihr seid ein Teil des Lebens. Ihr seid nicht allein, niemals allein!

Ihr seid hier, um eure eigene innere Reise zu vollenden. Das ist eure Aufgabe, das ist eure Mission. Fokussiert euch auf euch selbst! Fokussiert euch darauf, ruhig zu werden, verbunden zu sein mit dem Leben, verbunden mit der Natur, verbunden mit den Herzen der Menschen statt mit ihrem Verstand, ihren Urteilen, ihren Ängsten, ihrem Drama. Verbindet euch auf der Ebene des Herzens. Ihr seid wunderschöne Wesen.

Inmitten all dieser Krisen und Veränderungen wird ein neues Bewusstsein geboren. Ihr seid Teil dieses neuen Bewusstseins, stimmt euch auf das Neue ein. Habt keine Angst und erlaubt der Weisheit, die bereits in euch ist, ganz und gar da zu sein und diese Welt zu berühren.

Danke, dass ihr heute hier seid. Lasst uns einen Moment lang spüren, wie wir jetzt, in diesem Augenblick, gemeinsam auf dieser Reise sind, die sowohl eine individuelle als auch eine gemeinsame ist.

Ihr braucht mich nicht zu retten. Ladet mich einfach in euer tägliches Bewusstsein ein. Arbeitet mit mir zusammen. Ich bin hier, um euch zu unterstützen und euch zu helfen, zu der wunderschönen Blume des Lichts zu erblühen, die ihr seid.

Ich danke euch.

 


Channeling: © Pamela Kribbe

Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de
Deutscher Text: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/pamela-kribbe/die-erde--der-ruf-nach-veraenderung