WIE SCHÖNHEITSIDEALE UNSERE 
 KÖRPERWAHRNEHMUNG BEEINFLUSSEN
 

 Maria Magdalena, gechannelt durch Pamela Kribbe 

mit Audio-Meditation 

 

Liebe Menschen,

ich bin Maria Magdalena, eine Schwester, eine Gleichgesinnte. Ich spreche heute über euren Körper und wie ihr ihn innerlich erlebt.

Euer Körper ist ein Anker für die Seele. Als ihr geboren wurdet, hat eure Seele sich mit dem irdischen Körper verbunden, in dem ihr nun wohnt und lebt, und je tiefer diese Verbindung ist und je mehr Freude in ihr liegt, desto mehr kann das Licht eurer Seele in euren Körper hinein strahlen. Das "Licht eurer Seele" steht dabei für die Weisheit, das Wissen und die Lebenskraft, die eure einzigartige Seelenenergie in sich trägt. Diese ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck. Je mehr eure Seelenweisheit in euren Körper einströmen kann, desto mehr wird der Körper angehoben und aufgerichtet und beginnt er Gesetzmäßigkeiten zu folgen und zu entsprechen, die über das Irdische, das Physische hinausgehen.

Was ich damit sagen will, ist dies. Euer Körper ist nicht nur Materie, die Naturgesetzen, materiellen Gesetzen und biologischen Gesetzen unterworfen ist. Euer Körper ist vor allem anderen eine Energie, ein Energiefeld. Dieses Energiefeld ist sensibel für die Seele und für euren Gefühlszustand und eure Gefühlsbewegungen. Je mehr ihr mit eurem vollen Bewusstsein in und bei euch selbst präsent seid, desto mehr kann der Körper von den lebensspendenden, den vitalen Kräften eurer Seele oder auch des "Spirituellen" profitieren.

Ihr betrachtet euren eigenen Körper oft, als wärt ihr Außenstehende. Es werden euch Ideale vorgegaukelt, wie euer Körper aussehen müsse, wie er funktionieren sollte und was gut für den Körper sei, welche Nahrung oder Diät oder Bewegung er also brauche. Und so bekommt ihr einen ganzen Satz, eine ganze Sammlung von Normen und Regeln vorgelegt und mitgegeben. Doch nicht nur fehlt es diesen Regeln an Einzigartigkeit, fehlt es ihnen, dass sie auf eure einzigartige Situation abgestimmt sind, sondern diese Regeln oder dieses Fixiert-Sein auf diese Regeln führt auch dazu, dass ihr beginnt, den Körper als etwas Äußeres zu sehen, dass ihr euch also von eurem Körper und von dem Gespür entfremdet, dass euer Körper eine Fortsetzung, eine Erweiterung eurer einzigartigen Seele ist.

Am Anfang eures Lebens ist dies noch nicht der Fall. Als Baby und als kleines Kind seid ihr noch sehr mit eurem eigenen Körper als eine natürliche Erweiterung eurer Wahrnehmung verbunden, ebenso wie mit eurer subjektiven Wahrnehmung der Dinge um euch herum, eures Umfeldes, eurer Gefühle und der Menschen um euch herum. Ihr seid noch eins mit eurem Körper. Die seltsame Duplizität oder Dualität, die in der Jugendzeit auftritt, wenn ihr beginnt, euren eigenen Körper mit den Augen eines Fremden zu betrachten, fehlt in der Kindheit noch weitgehend. Ein kleines Kind vergleicht sich noch nicht mit jemand anderem. Dies beginnt jedoch sehr viel früher, wenn die Eltern das Kind loben, weil es hübsch aussieht oder besser aussieht als andere Kinder. In dem Moment, in dem so etwas wie ein Vergleichen ins Spiel kommt oder die Kommentare der Eltern durchzieht, entwickelt das Kind ein Bewusstsein dafür, dass ein Kampf, ein Wettbewerb herrscht. Es nimmt daraus zudem schon früh die Botschaft auf, dass Erfolg und Bewunderung durch andere anziehend wirken: Es ist nun wichtig und begehrenswert, so lernt es das Kind dann schon in jungen Jahren.

Vor allem in der Pubertät, wenn sich ein Kind von den Eltern losmacht und sich einer anderen Gruppe, nämlich der der Gleichaltrigen, anschließen will, wird der wertende Blick auf sich selbst verstärkt. Durch den enormen Strom von Bildern, die in dieser Gesellschaft bestehen - Bilder des Erfolgs, Bilder, wie man aussehen muss, wenn man gemocht, bewundert werden will - aufgrund dieser einflussreichen, mächtigen Strömung von Bildern werden Teenager über ihr Aussehen sehr schnell verunsichert. Langsam verlieren sie dann den Kontakt zu ihrem eigenen Körper, wie er als kleines Kind noch so natürlich war und ihnen eigen war.

Es entsteht dabei oft eine Entfremdung vom eigenen Körper und eine Verflechtung aus dem Wunsch, gemocht, als schön befunden, bewundert zu werden, und dem Wunsch, geliebt zu werden. Beides vermischt sich miteinander. Es entsteht der Gedanke: "Wenn man mich schön findet, mich bewundert, mich begehrenswert findet, dann werde ich auch gemocht, dann werde ich geliebt." Das ist eine gefährliche Mischung, denn Liebe ist etwas ganz anderes, als für äußere Dinge bewundert zu werden.

So gesehen ist es recht einleuchtend und lässt sich beides mit dem Kopf leicht unterscheiden: Erfolgreich zu sein ist etwas anderes, als wirklich geliebt zu werden, wirklich gemocht zu werden. Denn um jemanden wirklich zu lieben, ist es notwendig, die Oberfläche zu durchdringen und die innere Welt dieses anderen zu kennen. Der andere muss, um geliebt zu werden, das Gefühl haben, dass alles, was in seiner oder ihrer inneren Welt vor sich geht, gesehen werden darf, dass es da sein darf und dass es sogar gut ist, es auszudrücken. Liebe ist also etwas Ganzheitliches, Totales. Liebe will dem anderen in seiner Ganzheit begegnen, während Erfolg, Bewunderung Energien sind, die immer etwas ausschließen: Dieser Teil von euch ist gut und attraktiv, der andere muss verborgen bleiben - das Hässliche, das Dunkle. Indem ihr euch selbst also mit einem Idealbild von Schönheit, Erfolg, Gesundheit vergleicht, entfremdet ihr euch von dem "dunklen" Teil, dem Teil, der dem Idealbild nicht entspricht, der aber in Wirklichkeit einfach nur euer menschliches Selbst ist, das nach dem Idealbild nicht perfekt ist, aber voller Leben, voller Höhen und Tiefen und voller Individualität ist, voll von eurer Einzigartigkeit, eurem einzigartigen Selbst. Schönheitsideale sind deshalb schädlich, weil sie euch von euch selbst entfremden und euch zudem in der Beziehung zu anderen, zum Beispiel einem Partner, auf die falsche Spur bringen können.

In der Begegnung mit einem Partner, wo Verliebtheit und Anziehung bestehen, ist das Wichtigste im Grunde die Seelenbegegnung, der Wunsch, den anderen in seiner Gesamtheit kennenzulernen: nicht nur seine Oberfläche, nicht nur den Teil, der allen möglichen äußeren Bildern zu entsprechen scheint. Sondern Liebe ist der Wunsch, alles vom anderen kennenzulernen und damit gerade über alle Arten von allgemeinen Regeln und Normen darüber, wie der andere als Mann oder als Frau sein sollte und was als erfolgreich gilt, hinauszugehen. Wenn man sich zu sehr mit diesen zwingenden Bildern, die einem immer sozusagen von außen verabreicht werden, verbindet, wenn man sich davon zu sehr leiten lässt, versperrt man sich den Weg zu aufrichtiger Liebe - nicht nur die Liebe mit und durch einen anderen Menschen, sondern vor allem die Liebe zu euch selbst, zu dem, wie ihr als Mensch seid oder wie ihr von Natur aus ausseht. Letztlich durchtrennt ihr, wenn ihr zu sehr auf äußere Idealbilder hört und euch an ihnen orientiert, die Verbindung zu eurer eigenen Seele.

Ich möchte euch einladen, in diesem Moment einmal den Kontakt mit eurem Körper zu spüren und zu vertiefen. Ich bitte euch, mit eurer Aufmerksamkeit ganz nach innen zu gehen. Werdet euch eurer Atmung bewusst und fühlt euren Körper von innen her. Fühlt eure Füße, eure Arme und Beine. Seid präsent in eurem Herzen, eurer Brust, eurem Bauch. Fühlt euren Körper von innen her. Während ihr dies tut, werdet ihr spüren, dass ihr euch mehr entspannt und sozusagen in euch hinein sinkt. Ihr kommt dann aus eurem Denken heraus.

Schönheitsideale, Bilder von Erfolg haben mit dem Kopf zu tun, mit Regeln, Zeitplänen und Disziplin. Euer Körper hat energetisch eine ganz andere Wirklichkeit. Nicht eine des Kopfes, sondern viel eher die eines fließenden, energetischen Zustandes. Ich bitte euch, damit in Kontakt zu treten und euren Körper als ein Ganzes zu sehen: nicht als eine Ansammlung von einzelnen Teilen, sondern als eine fließende Gesamtheit, ein fließendes Feld. Schaut einmal, ob ihr fühlen könnt, dass ihr ein Ganzes seid, ein einzigartiges Ganzes. Spürt, wie dieses Energie-Feld in euch und um euch herum strömt. Nehmt wahr, dass das Physische und das Emotionale und auch das Denken ein Ganzes bilden. Ein Feld. Das Denken und Gefühle wirken direkt auf den Körper, und euer Körper möchte ein Anker für eure Seele sein.

Fragt nun, ob eure eigene Seelenenergie sich zeigen, sich in eurem Körper bemerkbar machen möchte. Stellt euch vor, dass es in jeder Zelle eures Körpers einen kleinen Brunnen gibt, der nicht physischer Art ist. Dieser kleine Brunnen in jeder Zelle eures Körpers enthält eure Seelenenergie, euren Ursprung, denn letztlich ist das Physische eine Widerspiegelung eures geistigen Ursprungs. In jeder Zelle eures Körpers gibt es einen solchen kreativen kleinen Brunnen, der verbunden ist mit eurer Seele. Atmet ein und stellt euch beim Ausatmen vor, wie diese Brunnen sich öffnen und wie eure Seelenenergie beginnt, euren ganzen Körper, euer ganzes Energiefeld zu durchströmen.

Erkennt euer eigenes Licht (an). Spürt, wie ihr nach Hause kommt. Spürt, wie das Spirituelle sich mit dem Irdischen verbindet. Erkennt eure eigene Quelle. Spürt, wie das Licht eurer Seele und die damit verbundene Weisheit buchstäblich in allen Zellen eures Körpers erwacht und euren Körper von innen heraus inspiriert und belebt. Fühlt das Fließen und Kribbeln in eurem Herzen, eurem Bauch, eurem Steißbereich, euren Beinen, euren Armen, eurem Nacken, euren Schultern. Spürt, wie die Energie von Zuhause, eures Ursprungs euch wie ein warmes Bad umgibt und wie sie bis in eure Hände, die Spitzen eurer Finger und in eure Füße und bis in eure Zehen strömt.
Lasst die Energie eurer Seele wie Wasser durch euch hindurch fließen, wie ein heilendes Wasser, das reinigt und erfrischt und eure Augen für die Wahrheit öffnet. Und diese Wahrheit ist, dass ihr wunderschön seid.

Euer Naturell und Wesen, euer natürliches Feld und Sein ist funkelnd, voll von einer einzigartigen Weisheit, die durch euch hindurch strahlt und andere berührt. Eure Tiefe, eure Wärme, euer Humor, euer Verständnis - all das berührt andere. Die kraftvollste und inspirierendste Energie, die es gibt, ist die der Liebe. Die Liebe ist eine allgegenwärtige Energie. Sie bleibt nicht an der Oberfläche. Sie ist nicht an äußeren Bildern davon interessiert, was schön, gut oder erfolgreich sei. Die Liebe langweilt sich bei solcher Oberflächlichkeit. Sie will zum Herzen der Dinge vordringen. Zum Herzen der Menschen. Liebe ist lebendig, eine Kraft des Lebens. Bilder des Erfolgs sind leblos, tot. Weil sie auf Perfektion ausgerichtet sind, können sie nicht mit dem Fluss der Veränderung, der Lebendigkeit und der Dynamik mitgehen.

Das wirkliche Leben spielt sich unter der Oberfläche ab, in den Tiefen des Meeres, in den Tiefen des Ozeans des Lebens, der ihr seid, der eure Seele ist. Befreit euch von den erdrückenden Fesseln von Idealbildern. Sie sind kalt, nicht lebendig. Ihr aber seid warm, ein Ausdruck der Natur, des Lebens selbst. Wenn ihr offen seid für eure einzigartige Schönheit, für das Funkeln eurer Seele, das Strahlen eurer Weisheit, könnt ihr auch wirklich genießen, was der Körper zu bieten hat. Erfreut euch daran und genießt, was eure Sinne euch geben können - essen, trinken, euch bewegen, streicheln, berührt werden. Je mehr ihr mit eurer inneren Erfahrung eures Körpers in Berührung kommt, umso besser wisst ihr, was gut für euch ist, und lasst ihr die äußeren Regeln los. Ihr beginnt von innen heraus zu spüren, wie ihr essen möchtet, wie ihr euch anziehen möchtet, wie ihr aussehen möchtet.

Es gibt "Regeln" die aus dem Inneren kommen und die euren Bedürfnissen entsprechen. Sie sind die Gesetze der Seele. Und sie unterscheiden sich oft sehr von den Gesetzen, die euch von außen vermittelt werden.

Vertraut euch selbst, und wenn ihr merkt, dass ihr unsicher seid, ob ihr erfolgreich genug seid oder ob ihr bestimmten Regeln von außen genügt, wenn diese Unsicherheit auftritt, nehmt euch einen Moment Zeit, um zu euch selbst zurückzukehren, euch mit den Lichtquellen und -brunnen in allen Zellen eures Körpers zu verbinden, diese kleinen Quellen zu öffnen und zu spüren, wie das Leben von innen heraus zu strömen beginnt. Aus diesem Leben in eurem Inneren kommen die Antworten. Was fühlt ihr? Was wünscht ihr euch? Was bewegt euch?

Achtet und ehrt euren eigenen Körper. Vergleicht ihn nicht. Vergleicht euch nicht mit anderen und spürt, dass Schönheit so viele einzigartige Ausdrucksformen hat.

Was euch an einem anderen Menschen am tiefsten berührt, ist immer Seelenerkennung. Seelenerkennung setzt Freude frei, und in dieser Freude werden zwei Menschen, die einander auf diese Weise begegnen, strahlen, funkeln, und das erzeugt Schönheit - nicht in jenem perfekten, objektiven Sinn, der euch in den Medien vorgegaukelt wird, sondern in einem tieferen Sinn, im Sinne einer Lebenslust, und sie ist dann auch für andere Menschen sehr deutlich wahrnehmbar. Die Lichtfunken, die in der freudvollen Begegnung zwischen Gleichgesinnten entstehen, sind ansteckend und inspirierend. Das ist es, was wirkliche Schönheit ausmacht: Freude, Tiefe, Wahrheit.

Je mehr ihr euch erlaubt, euch in diesem Feld zu bewegen, und euch damit weniger um tote, äußere Bilder von Perfektion kümmert, desto freier werdet ihr und desto mehr helft ihr damit auch, die kollektive Energie zu verändern: offener zu sein für Echtheit, Authentizität, Lebendigkeit - nicht Zwang, sondern Freiheit.

Ich grüße euch alle aus einer starken Verbundenheit heraus. Meine Seele verbindet sich mit euch allen, die dies hören oder lesen. Wir sind verbunden durch ein Feld von Wärme und Gleichgesinntheit.

Ich habe tiefen Respekt davor, wer ihr seid. Nehmt meine Liebe und Freundschaft an.

Ich danke euch für eure Anwesenheit.

 

 

MEDITATION


Ergänzend zu dem Channeling folgt eine Meditation von Maria Magdalena, empfangen durch Pamela Kribbe. Der Meditation geht ein kurzes Vorwort von Pamela voraus.


▷  ZUR MEDITATION  (bitte anklicken)

 

 

VORWORT UND MEDITATION VON GERRIT GIELEN


▷  
Siehe zu diesem Channeling auch: Vorwort und Meditation von Gerrit Gielen

 

 

Channeling: © Pamela Kribbe
Übersetzung: Yvonne Mohr, https://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/pamela-kribbe/maria-magdalena--wie-schoenheitsideale-unsere-koerperwahrnehmung-beeinflussen